Spendenübergabe an Blindenverband

Am 12. November 2019 konnten die SchülerInnen des Wahlmoduls „Sozialkompetenz“ einen Scheck in der Höhe von € 1.100,00 an den Obmann des Blinden- und Sehbehindertenverbandes (BSVV) übergeben. Die Jugendlichen sammelten im Oktober fleißig Spenden und organisierten Anfang November noch einen Kuchenverkauf, um ihr Ziel von € 1,000 zu erreichen, welches sie schlussendlich noch übertroffen haben.

 

 

Herr Dieter Wolter, der Obmann des gemeinnützigen Verbandes nahm die Spende in Anwesenheit von zwei AssistentInnen des BVSS dankend entgegen und war voll des Lobes für das ehrenamtliche Engagement der Jugendlichen. Mit diesem finanziellen Beitrag unterstützen sie sehschwache und blinde Menschen in vielfacher Hinsicht, sei es bei der Anschaffung von Hilfsmitteln, Rehabilitation, Orientierung, Beratung oder pädagogischen Sehfrühförderung. Genauere Informationen sind auf der Webseite des Verbandes ersichtlich: https://bsvv.at/

 

Frau Feider führte für Russ Media Interviews durch und machte im Festsaal noch einige Fotos für einen Bericht, der demnächst in der Lokalpresse erscheinen wird.

 

Herzlichen Dank an unsere engagierten SchülerInnen, die einmal mehr ihre soziale Ader und somit auch ihre Sozialkompetenz eindrücklich unter Beweis gestellt haben. Wir sind stolz auf euch!

Gymnasiasten unterstützen Blindenverband

Ein Artikel auf vol.at von Gemeindereporter Laurence Feider - 17.11.2019

Wie es ist, bei Fremden zu läuten, um Geld zu bitten und dabei nicht immer freundlich empfangen zu werden, konnten Siebtklässler des BG Dornbirn am eigenen Leib erfahren. Den ganzen Oktober über waren sie im Rahmen der landesweiten Sammelaktion des Blinden- und Sehbehindertenverbands Vorarlberg unterwegs.

 

Engagierte Schüler

Die Schüler des Moduls „Sozialkompetenz“ am Bundesgymnasium Dornbirn suchen sich jedes Jahr einen thematischen Schwerpunkt und ein soziales Projekt, das sie unterstützen. „Mein Cousin hat seinen Zivildienst beim Blinden- und Sehbehindertenverband gemacht und uns auf die Idee gebracht. Wir konnten uns gleich an der Landesblindensammlung beteiligen und wurden für bestimmte Gebiete eingeteilt“, erzählt Ideengeberin Anna. Die Schüler bekamen eine kurze Einschulung, wurden mit Sammelmappen ausgestattet und machten sich zu zweit oder dritt auf den Weg.

Zu Beginn kostete es sie einiges an Überwindung, einfach an fremden Türen zu läuten. Mit der Zeit wurde es einfacher und am Ende hatten die Jugendlichen 932 Euro an Spenden gesammelt. Ihr selbst gesetztes Ziel von 1000 Euro hatten sie damit knapp verfehlt. Daher organisierten sie kurzerhand noch einen Kuchenverkauf an der Schule und konnten jetzt die stolze Summe von 1100 Euro an den Obmann des Blinden- und Sehbehindertenverbands überreichen. „Das soziale Engagement der Schüler finden wir klasse. Hut ab vor den Jugendlichen – sie haben sogar auf die 20 Prozent Aufwandsentschädigung verzichtet und die komplette Summe gespendet“, freut sich Dieter Wolter. Das Geld wird vom Verband vorrangig verwendet für die Betreuung, Förderung und Beratung von blinden und sehbehinderten Menschen, deren Angehörige, sowie sehbehinderte und mehrfachbehinderte Kinder im Vorschulalter.

 

Weitere Aktionen geplant

Für die Schüler ist das Projekt mit der Sammelaktion noch nicht beendet. Sie werden sich weiterhin mit der Welt von sehbehinderten Menschen beschäftigen und versuchen, in ihren Alltag einzutauchen. Dazu sind auch noch weitere Aktionen mit dem Blinden- und Sehbehindertenverband geplant.

 

OJAD – Projekt für die Frühjahrsmesse

In Vorbereitung auf die kommende Frühjahrsmesse arbeiten die SchülerInnen des Moduls „Sozialkompetenz“ heuer an einem Projekt mit der Offenen Jugendarbeit Dornbirn (OJAD) zusammen. Ziel ist die jugendgerechte Gestaltung des Young Corners bei der Dornbirner Messe, wobei der Fokus auf  dem Thema Klimawandel und Umweltschutz liegt.

 

Beim Auftakt-Workshop, der am 8. November 2019 im Vismut in der Schlachthausgasse stattfand, entwickelten die SchülerInnen unter Anleitung von Martina Eisendle und Cem Kavakci zahlreiche Ideen und Konzepte für die Ausstellung. Neben Plakaten, Fotobox, Sprüchen, Poetry Slam, einer Schnitzeljagd und einem Müllspiel soll auch ein Maskottchen und die kleinste Disko in einer Telefonzelle gestaltet werden. Bis zum nächsten Projekttermin am 10. Dezember werden die Jugendlichen konkret an der Ausgestaltung ihrer Ideen arbeiten.

 

Dieses für die SchülerInnen ungewohnt offene Arbeiten in einem neuen Umfeld inspirierte die Jugendlichen, eigene Ideen einzubringen und diese in der Folge auch umzusetzen. Unterstützt werden sie dabei von erfahrenen ExpertInnen aus der Offenen Jugendarbeit.

Organisationsentwicklung & Prozessbegleitung

In ihrer Funktion als Organisationsentwicklerin, Coach, Trainerin und Prozessbegleiterin besuchte Frau Martina Eisendle am 15. Oktober 2019 die SchülerInnen des Moduls „Sozialkompetenz“ am BG Dornbirn. Grund dafür ist ein Projekt mit dem Schwerpunkt Klimawandel und Umweltschutz, das derzeit in Kooperation mit der Offenen Jugendarbeit Dornbirn (OJAD) angedacht ist. 

 

Als Beauftragte der OJAD stellte Frau Eisendle zuerst sich selbst vor, bevor sie ihren Ansatz bei der Ideenentwicklung und -umsetzung erklärte. Aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung bei der Moderation von Prozessen, Projektarbeit, Beratung, sowie in der Kinder- und Jugendbeteiligung möchte sie Impulse geben und die Jugendlichen bei der gemeinsamen Durchführung des Projektes unterstützen.  Sie erklärte den SchülerInnen die wichtigsten Unterschiede zwischen der Organisation in der Schule und der offenen Jugendarbeit bzw. der Vereinsarbeit, welche sich grundlegend voneinander unterscheiden.

 

Wir sind alle gespannt, wie sich dieses Vorhaben weiter entwickeln wird und danken Frau Eisendle für ihre Ausführungen und ihr Kommen!

 

BSVV - Sammeln für einen guten Zweck

Die SchülerInnen der 7. Klassen, die das Modul „Sozialkompetenz“ gewählt haben, initiierten ein Projekt mit dem Blinden- und Sehbehindertenverband Vorarlberg (BSVV). Dabei geht es nicht nur um die Spendensammlung, sondern es sind auch verschiedene andere Aktivitäten im Rahmen dieses Sozialprojektes im Laufe des Jahres geplant.

 

Eine erste Einführung in das Thema erhielten die Jugendlichen durch die Schilderungen von Frau Herta Gächter, die authentisch aus ihrem Leben, ihrer Erblindung und ihren Erfahrungen berichtete. Sie besuchte gemeinsam mit dem Leiter des Hauses Ingrüne, Herrn Elias Milz am Dienstag, den 8. 10. 2019 unsere Schule, um die SchülerInnen für die Anliegen von Blinden zu sensibilisieren.

 

Herzlichen Dank an Frau Gächter und Herrn Milz für ihr Kommen!

Mini Anne JRK Spende

Bei der Aktion „Kids save lives“ geht es vor allem um das Erlernen und das praktische Tun, d.h. das Üben mit Hilfe von Erste-Hilfe Puppen. Um das im Klassenverband mit 20+ SchülerInnen durchführen zu können, stehen nun insgesamt 10 „Mini Anne“ Erste-Hilfe-Puppen , neben einer großen Vorzeigepuppe zur Verfügung. Diese konnten dank der großzügigen Spende der SchülerInnen des Moduls Sozialkompetenz- angeschafft werden. Sie hatten im letzten Schuljahr die Bewirtung während der Volleyball-Schülerbundesmeisterschaft übernommen, eine Woche lang ehrenamtlich gearbeitet und den daraus resultierenden Reinerlös an die UNESCO Gruppe für das Armenien-Schulpartnerschaftsprojekt und an das Jugendrotkreuz gespendet.

 

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die großzügige Gruppe!