GastreferentInnen

Dem Wunsch der SchülerInnen und Eltern entsprechend, laden wir immer wieder Fachleute aus der Praxis ein, den SchülerInnen einen Einblick in die Wirtschaft zu geben. Nachfolgend ein Überblick über bisherige GastreferenInnen:

 

 

Über Geld spricht man nicht, oder?

Viel Interessantes rund um das Thema Geld lernten die SchülerInnen der 3. Klassen am 6. Juni 2018 kennen. Fünf VertreterInnen der Österreichischen Nationalbank (OeNB) präsentierten vor Ort die Workshops

 

  • „Die Geld-Idee“ – Impulsvortrag zum Thema Geld
  • „Das Inflationsmonster“ – Preisstabilität und Warenkorb
  • „Der Weg des Geldes“ – Bargeldkreislauf und Sicherheitsmerkmale
  • „Das Preisgeheimnis“ – Markt und Preisbildung
  • „Die goldenen Geldregeln“ – Umgang mit Geld

Die Eurologo Roadshow wurde von der OeNB speziell für UnterstufenschülerInnen der 3. und 4. Klassen entwickelt, um Themen der Finanzbildung anschaulich zu vermitteln.

 

Die GastreferentInnen hoben das vorbildliche Verhalten der SchülerInnen besonders hervor. In einem abschließenden Reflexionsgespräch zeigten sie sich sehr erfreut über das rege Interesse, den ausgesprochen netten Umgang miteinander und das bereits vorhandene umfassende Wissen. Dieses Lob geben wir gerne weiter - well done!

 

Quelle für Logos https://www.eurologisch.at/  bzw. https://www.oenb.at/

HSG St. Gallen

Wir, die 7ar, hatten am 15. Mai 2018 im Fach BVL bei Frau Prof. Erika Schuster einen Gastreferenten namens Gabriel Vogel von der HSG St. Gallen zu Besuch, welcher vor zwei Jahren am BG Dornbirn im Wirtschaftszweig maturierte.

 

Zu Beginn erläuterte uns Gabriel im Detail die Universität St. Gallen. Wir bekamen einen Überblick über die diversen Studienrichtungen, wie BWL, VWL, Wirtschaftsrecht und diverse Zweige in wirtschaftlicher Hinsicht. Er studiert seit Herbst 2017 an dieser Universität, welche 6.700 Studenten umfasst. Die HSG St. Gallen belegt im weltweiten Ranking der Master Management Programme den 1. Platz und hat somit einen ausgezeichneten Ruf in der Wirtschaft.

 

Die Universitätsgebühren für einen Schweizer betragen CHF 1226 pro Semester, bzw.  CHF 3126/Semester für Ausländer im Bachelor Studium. Im ersten Jahr, dem Assessment-Jahr, findet die große Selektierung statt. Zum Beispiel 1800 Studierende zu Beginn des ersten Jahres, nach der ersten Prüfung nur noch 1100 und am Ende des Jahres nur noch ca. die Hälfte der Studienanfänger.

 

Dieses erste Jahr ist vor allem bei den Prüfungen und den schriftlichen Arbeiten (100.000-120.000 Zeichen erforderlich!) mit psychischem Stress bei den Studenten verbunden.

Das Notensystem ist im Gegensatz zu unserem genau umgekehrt. Es umfasst sechs Noten wobei, 6 die beste ist und 1 Nicht Genügend. Wobei hier zu bemerken ist, dass die Noten 1 bis 3 als ein Nicht Genügend gewertet werden. Erschreckend ist, dass ein großer Druck auf dem Studierenden lastet, da die Note 1 gleich den Rauswurf aus der Uni bedeutet, laut Gabriel.

 

Ständig versucht die HSG St. Gallen auf den neusten Stand zu sein und baut daher ein neues „Learning Center“. Der Vorlesungssaal umfasst 750 Sitzplätze.

 

Die HSG St. Gallen unterstützt zudem Künstler, wobei die Uni als Schauraum für diverse künstlerische Ausstellungsstücke dient.

Sehr viel praxisbezogenes Arbeiten, wie z. Bsp. eine Gruppenarbeit einer Fallstudie über Nokia, erläuterte uns Gabriel im Detail.

Am Ende seines ersten Studienjahres, Sommer 2018, sollte Gabriel Vogel noch eine Arbeit über das Thema „Einkommensungleichheit“ schreiben. Dafür wünschen wir ihm viel Erfolg!

 

Der Vortrag des ehemaligen Maturanten (Maturajahr 2015/16) Gabriel Vogel war sehr informativ und brachte uns in kürzester Zeit die HSG St. Gallen näher. Vielleicht wird der eine oder andere von uns noch öfters die Homepage dieser Universität (https://www.unisg.ch/de) besuchen.

 

Magnus Fussenegger, 7ar

 

„Ich persönlich finde Präsentationen immer sehr spannend, diese war aber auf jeden Fall eine der interessantesten“.

Lina Rhomberg, 7ar

 

„Meines Erachtens war dieser Vortrag sehr lehrreich und wir konnten einige neue Dinge dazulernen.“

Tabea Gunz, 7ar

 

Land- & Forstwirtschaft in Österreich

Die SchülerInnen der 3d, 3e, 3f,  4d, 6ar und 7c Klassen erfuhren in den Fächern Geografie und Wirtschaftskunde, Biologie und Umweltkunde, sowie Betriebs- und Volkswirtschaftslehre  im Rahmen der fächerübergreifenden Wanderausstellung mit dem Titel „Land- und Forstwirtschaft in Österreich – Ernährung und Umwelt“ viel Wissenswertes über diesen Wirtschaftszweig. Die Inhalte umfassten die Nutzung der Flächen und Produktion, Wirtschaftsbedingungen, Wandel der Betriebsstruktur, gemeinsame Agrarpolitik der EU, ländliche Entwicklung, Forstwirtschaft, Energie, biologischer Landbau und Gütesiegel, Ernährung und Verbrauch von Lebensmitteln,  als auch die wirtschaftliche Bedeutung dieses primären Wirtschaftssektors.

 

Herzlichen Dank an Herrn Meusburger, der die Wanderausstellung kommentierte und den SchülerInnen näher brachte.

Studieren oder flanieren

Mit dieser Eingangsfrage stellten drei ehemalige MaturantInnen des BGD am 19. Dezember 2017 den SchülerInnen der 6ar und 7ar ihre Wege nach der Matura vor.  Marc Ganahl studiert Chemie  an der Universität in Wien und parallel Betriebswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität, Julia Thurnher belegt seit dem Herbst am Juridikum in Wien das Studienfach Jus und Janine Amann nutzte im Gap Year die Zeit für einen Spanisch-Kurs in Valencia und sammelt nun Berufserfahrung, bevor sie im Herbst 2018 mit dem Studium beginnen wird. 

 

Die StudentInnen erzählten vom eigenen Entscheidungsfindungsprozess, dem Studium und vom Leben als StudentIn. Sie gaben hilfreiche Tipps und plauderten aus dem „Nähkästchen“. Erstaunt waren die SchülerInnen als sie hörten, dass Schummeln bei Prüfungen an der Uni mit einer Anzeige geahndet wird und im Zeugnis einen Vermerk hinsichtlich der Verwendung unerlaubter Hilfsmittel nach sich zieht und als erschlichene Leistung gewertet wird.

 

Herzlichen Dank an Janine, Julia und Marc für ihr Kommen!

 

Was ist eine gute Geschäftsidee?

Diese Frage wurde neben weiteren Aspekten im Zusammenhang mit Unternehmensgründungen von Herrn Flatscher mit den SchülerInnen der 7ar am 14. November 2017 erörtert.  Dabei erhielten die Jugendlichen vom Vertreter der Wirtschaftskammer der Abteilung “Gründerservice“ Einblicke in die Gründerszene Vorarlbergs.

 

Herzlichen Dank an Herrn Flatscher für sein Kommen und die interessanten Ausführungen!

 

 

Weitere Informationen sind unter https://www.gruenderservice.at/ verfügbar.

 

Schuljahr 2016/2017

Kreditschutzverbände

Das Scheitern von Unternehmen ist immer bedauerlich, gehört aber leider zur wirtschaftlichen Realität. Um die Hintergründe von Insolvenzen besser zu verstehen, referierte Herr Armin Rupp in seiner Funktion als Leiter der Vorarlberger Niederlassung des KSV 1870 am 21. März 2017 über dieses Thema. Die SchülerInnen der 7ar Klasse, die sich auf die Unternehmerprüfung vorbereiten, erhielten einen guten Überblick über die häufigsten Insolvenzursachen, die Anzahl der Konkurse in Österreich bzw. Vorarlberg, sowie den gerichtlichen Ablauf eines Insolvenzverfahrens. Statistiken zeigen, dass bei mehr als der Hälfte aller Insolvenzen Managementfehler als Hauptgrund für das Scheitern von Unternehmen verantwortlich gemacht werden. Vor diesem Hintergrund erscheint eine fundierte unternehmerische Ausbildung als besonders wichtig, um die Zahl der Insolvenzen zu reduzieren.

 

Fotocredit: Foto Murer GmbH  und Hr. Armin Rupp

Start-up Unternehmer im ORF

Alex Bitsche, Mitbegründer des Smartshopping Portals „Webgears" http://www.webgears.at/ bot den SchülerInnen der 7ar und des Moduls BVL am 2. Februar 2017 interessante Einblicke in die Welt eines Entrepreneurs & Start-up Unternehmens. Er erzählte vom Werdegang von der Geschäftsidee bis zur konkreten Umsetzung und beantwortete bereitwillig die Fragen der SchülerInnen, insbesondere auch einer Maturantin deren VWA Thema die Unternehmensgründung  zum Inhalt hat.

 

Das 2010 etablierte Start-up Unternehmen mit Sitz in Götzis ist auch in Berlin stark vertreten und betreibt unter anderem mit „www.gutscheinsammler.de"  Deutschlands meistbesuchtes Couponing Portal. 50 MitarbeiterInnen und 70 freiberuflich Schaffende tragen zum Erfolg des e-commerce Dienstleistungsunternehmen bei – Tendenz steigend.

 

Wir bedanken uns herzlich bei Herrn Bitsche für sein Kommen und bei Herrn Flatscher vom WKO Gründerservice/Jungen Wirtschaft für die Organisation dieses Treffens.

 

Quelle Foto Alex und Firmenlogo: http://www.webgears.at/team

 

Der Beitrag wurde im ORF in der Sendung „Vorarlberg heute" am 23. Februar 2017 gesendet:

Unternehmensfinanzierung

Im Rahmen der Vorbereitung der 7ar Klasse auf die Unternehmerprüfung referierte Herr DI.Vw. Ulrich Allmendinger von der Sparkasse Dornbirn am 27. Jänner 2017 über die unterschiedlichen Finanzierungsmöglichkeiten von Unternehmen. Der Kommerz- Kundenbetreuer erklärte er nicht nur die Kreditarten samt erforderlichen Sicherheiten, sondern gewährte auch Einblick in die Praxis der Banken und deren Beurteilung der Bonität von Kunden. Aktuelle Zinssätze und Konditionen für Darlehen wurden ebenso abgedeckt wie die Berechnung des Cash flows als  wichtige Kennzahl zur Tilgung von Krediten.

 

Herzlichen Dank an Herrn Allmendinger für den interessanten Vortrag!

 

 

Fotoquelle für Logo & Gastreferentenbild: https://www.sparkasse.at/filialsuche/standorte/filiale/6850-dornbirn/bahnhofstrasse-2/at03350441.

#Laendlepreneurship

Hinter diesem Titel verbergen sich Einblicke in die Vorarlberger Gründerszene, welche am 13. 12. 2016 von Herrn Flatscher (WKO/Junge Wirtschaft Vorarlbergs) im Rahmen seines Vortrages in der 7ar Klasse präsentiert wurden.

 

Mit fast 1000 Unternehmensneugründungen pro Jahr alleine in Vorarlberg tragen die neuen UnternehmerInnen - neben den etablierten Betrieben - maßgeblich zum wirtschaftlichen Erfolg Vorarlbergs bei.  Anhand von Statistiken und Abbildungen erhielten die SchülerInnen einen guten Überblick über die heimische Gründerszene, von Rechtsformen über Geschlechterverteilung, geschaffene Arbeitsplätze und Überlebenschancen, bis hin zu den Motivationsgründen deckte der Referent ganz unterschiedliche Aspekte ab.

 

Herzlichen Dank an Herrn Flatscher für seine interessanten Ausführungen! 

 

Wo & wie finde ich einen Ferialjob?

Diese Frage scheint für so manche etwas verfrüht – ist es aber nicht, denn wie die SchülerInnen der 6ar im Rahmen der Vorbereitung auf das verpflichtende Praktikum von Frau Pfanner vom aha erfuhren, wäre von jetzt bis Jänner/Februar das ideale Zeitfenster, um sich für einen Ferialjob oder ein Praktikum bei einem Unternehmen für nächsten Sommer zu bewerben.

 

Frau Pfanner erklärte den Jugendlichen im Zuge ihres Besuches am 15.11. 2016 was es bei der Suche alles zu beachten gibt und welche Möglichkeiten & Optionen sich anbieten. Daneben zeigte sie  anhand einiger Videos Dinge auf, die man besser vermeiden sollte.

 

Herzlichen Dank an die Referentin für die praxisnahe Unterstützung bei der Praktikumssuche!

 

Finanzamt am BGD

Am 25.10.2016 besuchte Herr Schalk vom Finanzamt Feldkirch den BVL Unterricht der 7ar, um den SchülerInnen den Sinn hinter dem Steuerzahlen und die Funktion des Steuerausgleiches per Finanz-Online zu erläutern.

 

Zusammen wurden die verschiedenen Steuertypen und Steuerverwendungszwecke evaluiert. Herr Schalk erklärte außerdem den Spezialfall „Grenzgänger" als Steuerzahler, der in unserer Region häufig ist, und wie man sich in dieser Situation verhalten sollte.

 

Um zum eigentlichen Grund des Besuches zu kommen wurde den SchülerInnen nähergebracht, wann man bezüglich des Einkommens als steuerpflichtig gilt, wann man überhaupt Steuern bezahlt und welchen Anspruch man auf Rückbezahlung hat.

 

Werden nämlich beispielsweise während eines Ferialjobs bei der Lohnabrechnung aufgrund eines sehr niedrigen Gehaltes weder Sozialversicherungskosten, noch Lohnsteuern abgezogen, wird man später auch nichts zurückfordern können. Dies wurde uns am Beispiel eines Steuerausgleichs einer Mitschülerin verdeutlicht gezeigt.

 

Wir danken herzlichst Herrn Schalk für die ehrlichen und interessanten Erklärungen!

 

Verfasserin: Katharina Amann, 7ar

 

Unternehmensberatung in Aktion

Die SchülerInnen der beiden diesjährigen Junior-Companies erhielten während der Start-up Phase wertvolle Unterstützung und praktische Tipps von der Unternehmensberaterin Mag. Hinterauer.  Am 13. Oktober 2016 referierte die Gründungsexpertin zu den Themen Projektmanagement, Planung und Umsetzung der JC Geschäftsideen.

 

Herzlichen Dank an Frau Hinterauer, sowie der VVG für die Ermöglichung dieser Fachberatung!

„Euro-Fit Finanzbildung-on-Tour“

So lautet der Titel des Vortrags, den die SchülerInnen des Moduls „Betriebs- und Volkswirtschaftslehre" am 6. 10. 2016 und die SchülerInnen der 6ar am 11. 10. 2016 besuchten. Der Gastreferent, Herr Rieger führte die Jugendlichen in die Themenbereiche rund um die Funktionen des Gelds, Inflation, Deflation, Zinssätze, Finanzmarkt, Bankenaufsicht, Geldschöpfung, Bargeld und Buchgeld, u.v.m. ein.

Diese von der Österreichischen Nationalbank in Auftrag gegebene Euro-Fit Tour hat zum Ziel, das Finanzwissen von Jugendlichen zu erweitern bzw. zu vertiefen.

 

Verschiedene Bereiche rund um das Thema „Geld" wurden visuell dargestellt und anhand von lebensnahen Beispielen den SchülerInnen nähergebracht. Aktuelle Informationen über die derzeitige Lage der österreichischen Wirtschaft, insbesondere das Zinsgefüge und Inflation ergänzten ideal den Betriebs- und Volkswirtschaftsunterricht.

 

Herzlichen Dank an Herrn Rieger für den interessanten Vortrag!

Kolloquium

Als Vorbereitung auf die Unternehmerprüfung, die am 28. & 29. September für die erste Gruppe der SchülerInnen der 8ar Klasse stattfinden wird,  vertiefte Frau Kennerknecht im Rahmen des Kolloquiums am 23. September 2016 mit den SchülerInnen der 8ar die Inhalte des Rechnungswesens, sowie andere betriebswirtschaftliche Prüfungsschwerpunkte. Dabei hatten die KandidatInnen auch die Möglichkeit, Fragen hinsichtlich des Prüfungsablaufes, sowie der Beurteilungskriterien zu stellen. Herzlichen Dank an Frau Kennerknecht für die ausgezeichnete Vorbereitung! Den SchülerInnen der 8ar viel Erfolg bei der kommissionellen Prüfung!

 

 

 

e-banking & Security

Diese beiden zentralen Themen behandelte Herr Liebhart als Experte für Social Media & Marketing im Rahmen seines Vortrages zur Zukunft des Zahlungsverkehrs. Dabei ging er neben den bekannten Bedrohungen durch Viren und Malware auch auf online Parallelwährungen und die wachsende Bedeutung von Blockchains ein, die bei Kryptowährungen zur Verbesserung/​Vereinfachung der Transaktionssicherheit dienen und möglicherweise die Rolle von Banken in Zukunft stark verändern könnten.

 

Vielen Dank an Herrn Liebhart für den Blick in die Zukunft des bargeldlosen Zahlens!