Schuljahr 2017/2018

Besuch an der WU und Uni Wien

Im Rahmen der Kulturwoche, die heuer für alle 6. Klassen nach Wien führte, standen neben vielen kulturellen Highlights auch der Besuch der Universität Wien, sowie der Wirtschaftsuniversität auf dem Programm. Ehemalige MaturantInnen des BG Dornbirns stellten sich für Führungen mit anschließenden Diskussionsrunden zur Verfügung, sodass unsere SchülerInnen aus erster Hand von StudentInnen erfuhren, wie das Studium der Medizin, Psychologie, Skandinavistik oder Wirtschaft in der Praxis aussieht.

 

Herzlichen Dank an Victor Fulterer, Zoe Hedrich, Sarah Hubmann, Sophia Mennel, Laura Hilgartner, Elena Egger & Johanna Albrecht für ihre Zeit und die interessanten Einblicke in ihr Studentenleben!

Börse, Bull & Bear

standen am Montag, den 2. Juli 2018  im Fokus der Exkursion der 6ar und 6b bei der Hypobank Bregenz. Nach einer allgemeinen Vorstellung des Unternehmens durch Herrn Peter erklärte Frau Bettina die Grundzüge des Kapitalmarktes. Danach gab es ein spannendes online Quiz mit Herrn Schwarz, bei dem Kinogutscheine und Memory Sticks als Preise winkten. Abschließend konnten sich die SchülerInnen ein Bild von den Büroräumlichkeiten machen und erfuhren mehr über Jobs und Karrierechancen bei der Bank.

 

Herzlichen Dank für die Einblicke in die Welt der Wertpapiere!

SEPA, IBAN, BIC…

Diese Abkürzungen sind seit dem Vortrag eines Bankers kein Geheimnis mehr für die SchülerInnen der 5ar Klasse. Im Rahmen des „Erweiterten Bildungsangebotes“ unternahmen sie am Mittwoch, den 4. Juli 2018 eine Exkursion zur Zentrale der Hypobank Vorarlberg. Dort erfuhren die Jugendlichen viel Wissenswertes über den Zahlungsverkehr und wurden auch über die Gefahren und Vorsichtsmaßnahmen beim Online Banking informiert.

 

Herzlichen Dank an Herrn Peter und Herrn Schwindl für die informative Exkursion!

Exporttag 2018

Exportmärkte der Welt zu Gast in Vorarlberg  

Am 12 Juni 2018 waren 30 österreichische Wirtschaftsdelegierte aus 26 Ländern aller fünf Kontinente beim Vorarlberger Exporttag im Montforthaus in Feldkirch zu Gast. Die SchülerInnen der 7ar hatten Gelegenheit, zwei der Vorträge am Vormittag live mitzuerleben.

 

In der Diskussionsrunde „Open Innovation als Türöffner für Ideen aus aller Welt“ gaben die Außenhandelsdelegierten aus Johannesburg, Hongkong, Zürich und Mailand Einblicke in den Stand des Innovationsverhaltens verschiedener Länder und die daraus resultierenden Chancen für österreichische Unternehmen.

 

Prof. Dr. Gabriel Felbermayr, referierte als Leiter des ifo Zentrums für Außenwirtschaft in München in seinem Vortrag „Wilder Westen im Welthandel: Droht das Ende der WTO?“ zur aktuellen Welthandelssituation und insbesondere zum Phänomen „Trumpismus“.

 

Wir bedanken uns bei Frau Mag. Christina Marent, der Leiterin der Außenwirtschaft der Wirtschaftskammer Vorarlberg für die Einladung.

 

Bildquelle  https://exporttag-vorarlberg-2018.b2match.io/

Projektmanagement Seminar

Am 6. Juni 2018 hatten die SchülerInnen der 6ar im Fach „Informatik & Projektmanagement“ (INPM) die Gelegenheit, sich als Event-ManagerInnen zu beweisen. Im Rahmen des ganztägigen Workshops „Gschäfta lerna“ , das in den Räumlichkeiten des Wifis stattfand, führte Frau Mag. Angelika Radl-Walser als erfahrene Unternehmensberaterin die Jugendlichen in die Praxis des Projektmanagements ein. Die SchülerInnen, die in Gruppen vier pro-forma Eventagenturen gründeten, planten je ein Musikkonzert und lernten dabei alle Facetten des PM von Location- über Bandauswahl, Vertrieb, Organisation, Budgetierung, Pressearbeit bis hin zu Genehmigungen, etc. kennen. Obwohl die SchülerInnen am Mittwochnachmittag schulfrei gehabt hätten, arbeiteten sie vorbildlich und vor allem sehr intensiv bis zum Schluss um 17 Uhr an den an sie gestellten Aufgaben.

 

Herzlichen Dank an Frau Mag. Radl-Walser für die Durchführung des interessanten Planspiels, sowie an die Vorarlberger Volkswirtschaftliche Gesellschaft (vvg) die die Kosten des Workshops und das  Mittagessen in der „Wirtschaft“ übernahm.

 

Business Master

Nachdem sich auch heuer wieder ein Junior- wie auch ein Senior-Team beim Landesfinale Vorarlberg für das Bundesfinale am 30. 5. 2018 in Wien qualifiziert hatten, reisten je sechs SchülerInnen der 4e bzw. 6ar nach Wien, wo das Bundesfinale dieses Mal in der beeindruckenden Siemens City stattfand. Beide Teams konnten sich -  trotz starker Konkurrenz von über 250 TeilnehmerInnen aus ganz Österreich - durchsetzen und kamen unter die Top 10 Teams von Österreich, wobei die Junioren den 7. Rang erreichten, und die Senioren mit Platz 4 ganz knapp einen Stockerlplatz verfehlten.

 

BUSINESSMASTER  ist ein interaktives Lernspiel mit Fragen aus den Schulfächern Wirtschaft, Geografie & Englisch für jeweils Sek1 und Sek2. Auf Deutsch und Englisch zu spielen. Nähere Informationen unter http://www.schoolgames.at/

 

Quelle für Logo http://www.schoolgames.at  

 

Unternehmensfinanzierung

Wie bereits in den vergangenen Jahren hatten auch wir, die 7ar, am 22. Mai 2018, das Vergnügen eine Exkursion in die Dornbirner Sparkasse zu unternehmen. Frau Prof. Erika Schuster, unsere BVL-Professorin, macht dies jährlich für die 7. Klasse des Wirtschaftszweiges des BG Dornbirn möglich.

 

Herr DI.Vw. Ulrich Allmendinger brachte uns als Kommerz-Kundenbetreuer das Thema Unternehmensfinanzierung näher.

 

Hier kurz die behandelten Themen:

  • Vorstellung der Sparkasse Dornbirn
  • Definition: „Was stelle ich mir unter einer Bankfinanzierung vor?“
  • Die unterschiedlichen Finanzierungsmöglichkeiten
  • Grundlagen der Finanzierung u.a. Goldene Finanzregel, Fremdfinanzierung, Eigenkapital, Kontokorrentkredit, Abschreibungsfinanzierung und Cashflow
  • Finanzierungsformen (kurz- & langfristig) u.a. Bilanz: Aktiva und Passiva
  • Liquidität u.a. Liquiditätsplan, Cashflow-Berechnung
  • Sicherheiten: Personal- und Realsicherheiten
  • Kreditgespräch:  Bonitätsprüfung, SWOT-Analyse, Businessplan, Investitionsplan, Umsatzplanung und Liquiditätsplan

 

Im Detail wurden uns die Aktiva und Passiva mit Hilfe eines Fallbeispiels einer realen Firma nähergebracht, .und Herr Allmendinger versuchte uns in anschaulichen Worten einen kleinen Einblick in die Finanzwelt zu geben.

 

Herzlichen Dank an unsere BVL-Professorin und Herrn Allmendinger für diese interessante Exkursion!

 

Magnus Fussenegger, 7ar

Treffpunkt Europa

Am Europatag, dem 9.Mai gedenken wir jedes Jahr, dass wir in Europa in Frieden und Einheit leben. Was Europa heute für uns bedeutet und welche Chancen die EU bietet, das wurde beim „Treffpunkt Europa“,  an dem die 6ar Klasse am 2. Mai 2018 in Feldkirch teilnahm, diskutiert.

 

Nach den Begrüßungsworten von LH Wallner und seinen persönlichen Erfahrungen im Hinblick auf das „Friedensprojekt Europa“, motivierte der EU-Jugendbotschafter Ali Mahlodjimit seinem Plädoyer über die vielfältigen Möglichkeiten, die den Jugendlichen offenstehen die Anwesenden und ermutigte sie, ihren eigenen Weg zu finden.

 

Die ORF Journalistin Bettina Prendergast, die bis vor kurzem in London lebte, präsentierte ihre Sicht der Gründe für den Brexit, bevor zwei EFD bzw. Erasmus TeilnehmerInnen von ihren Auslandsaufenthalten erzählten. Schließlich rundete ein Poetry Slam und eine Podiumsdiskussion mit Mathias Burtscher (IV) mit Fragen aus dem Publikum, das ca. 200 SchülerInnen aus ganz Vorarlberg umfasste, den Nachmittag ab.

 

Europatag Logo - Quelle https://www.politische-bildung.de/9_mai_europatag_europawochen.html

Exkursion zu Omicron

Am 20. Februar 2018 gewährte der Leiter der Personalabteilung  interessante Einblicke in das Geschäftsfeld und die Unternehmensphilosophie von Omicron.  Dieser Vorarlberger Vorzeigebetrieb, der in Klaus seinen Stammsitz hat, beeindruckte die SchülerInnen der 7ar Klasse in mehrfacher Hinsicht - sei es durch Internationalität, die englische Konzernsprache oder die kunstvolle Holzstruktur im Neubau. Nach einer ersten Fragerunde erklärte Herr Dörler die Produkte, Fertigung und den Vertrieb, der weltweit in 150 Länder erfolgt. In diesem Nischenmarkt zählt Omicron zu den Weltmarktführern und wächst durch ständige Innovation. Das Erfolgsgeheimnis liegt neben den ausgezeichneten MitarbeiterInnen auch darin, dass 20% des Umsatzes in R&D fließen, um so der Konkurrenz immer einen Schritt voraus zu sein. Als „Great Place to Work“ hat das Unternehmen zahlreiche Auszeichnungen erhalten und legt besonders viel Wert auf ein angenehmes Betriebsklima. Der lokale Fachkräftemangel an hochqualifizierten TechnikerInnen ist eine Herausforderung, die Omicron auch in Zukunft beschäftigen wird und Herr Dörler ermutigte die SchülerInnen,  eine technische Studienrichtung aufgrund der attraktiven Berufsaussichten in Erwägung zu ziehen.  

 

Herzlichen Dank an Herrn Harald Dörler für die interessante Exkursion! 

Eigener „Chef“ sein

Ein spannender Abend rund um das Thema Unternehmensgründung und Unternehmertum erwartete die Schüler/innen der 7ar am 18. Oktober 2017 im Montforthaus in Feldkirch. Als Gastreferenten der WKO Veranstaltung „Der Weg in die Selbständigkeit“ schilderten zwei charismatische Unternehmensgründer ihren Werdegang und die unterschiedlichen Zugänge zum eigenen Unternehmen. 

 

Robert Redweik ist ein äußerst vielseitiger Entrerpreneur und hervorragender Rhetoriker. Er ist Mitbegründer erfolgreicher Start-ups, lehrt  Entrepreneurship an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und ist auch im Musikgeschäft aktiv. In seinen interessanten Ausführungen unterstrich er die Wichtigkeit des richtigen Werkzeugs und eines durchdachten Business Modells für Gründer/innen, denn es braucht mehr als nur eine gute Idee, um erfolgreich zu werden. 

 

Ingo Metzler, Landwirt, Visionär und Innovator aus dem Bregenzerwald erzählte „Von der Ziege zur Nachtcreme – ein harter aber natürlicher Weg“. Nach der Übernahme des elterlichen Betriebes im Jahr 1996 stellte er von der Milchwirtschaft auf Ziegenmilch, Käsle und Natur-Pflegeprodukte auf Molkebasis, dem Nebenprodukt der Käseerzeugung, um.  Zahlreiche Auszeichnungen spiegeln die Innovationskraft dieses bodenständigen Unternehmens.  Zum Schluss gab er den Anwesenden noch seine Lebensdevise, die in Anlehnung an das Buch von Timothy Ferriss  lautet: „Die 4-Stunden-Woche: Mehr Zeit, mehr Geld, mehr Leben“ als Inspiration mit nach Hause. 

 

Für die Schüler/innen war diese Abendveranstaltung eine willkommene Abwechslung zum Klassenzimmer und hinterließ bei vielen bleibende Eindrücke, wie erfolgreiches Unternehmertum in der Praxis aussieht.

 

Bewerbung in der Praxis

Als Vorbereitung für das Praktikum besuchten die Schüler/innen der 6ar am 12. Oktober 2017 das Institut für Beratung für Bildung und Beruf, kurz „bifo“ genannt, in Dornbirn. Frau Fa, die Berufsorientierungs-Referentin erklärte den interessierten Jugendlichen neben den formellen Richtlinien für die Erstellung des Lebenslaufs und des Motivationsschreibens  auch Empfehlungen für das Bewerbungsgespräch. 

 

Die zahlreichen Fragen der engagierten Schüler/innen beantwortete die Referentin souverän und ausführlich. Auch hand-outs wurden ausgeteilt, die als Hilfestellung für die eigene Bewerbung nützlich sind. 

 

Vielen Dank an Frau Fa für den professionellen Workshop! 

 

Schuljahr 2016/2017

e-Mobilität

Am Montag, den 3. Juli 2017 unternahmen die SchülerInnen der 5c unter der Leitung von Herrn Prof. Karu und die 6ar mit Frau Prof. Schuster im Rahmen des erweiterten Bildungsangebotes (EBA)  eine Exkursion zum Mobilitätszentrum der VKW in Bregenz. Im Fokus stand dabei die Elektromobilität. Während des Vortrages erhielten die Jugendlichen ganz unterschiedliche Einblicke in das aktuelle Thema, welche von der Entwicklung des e-Autos bis hin zur Kosten-Nutzen Rechnung reichten. Nach vielen Fakten und Zahlen durften die SchülerInnen verschiedene Fahrzeugtypen selbst ausprobieren. Eine Fahrt mit dem  Segway war äußerst beliebt, aber auch der E-Scooter oder das Elektrofahrrad waren im Dauereinsatz. Eine Runde mit dem Elektroauto konnten lediglich die beiden Begleitpersonen drehen, denn dafür hätte es einen gültigen Führerschein gebraucht, den die SchülerInnen (noch) nicht besaßen.

 

Es war ein lehrreiches & interessantes EBA Angebot und wir danken der VKW für die Ermöglichung dieser Exkursion!

 

Exkursion zur Fa. Grass

Am 2. Juni 2017 besuchte die 6ar Klasse das Vorarlberger Vorzeigeunternehmen „Grass“ in Götzis, wo sie neben einer Betriebsführung Einblicke in die Praxis des Projektmanagements erhielten.

 

Herzlichen Dank an Prof. Felix Karu, der die Exkursion organisierte, sowie an den Leiter der Abteilung „Industrial Engineering“, Herrn Andreas Vorhauer für die interessante Führung, die Bewirtung und die „goodie bags“!

Vom Teenager zum Eventmanager

Am 30. Mai 2017 hatte die 6ar Klasse die Möglichkeit, Projektmanagement praxisnah umzusetzen und Inhalte des Betriebswirtschaftslehre-Unterrichts „hands-on“ anzuwenden.  Frau Mag. Angelika Radl-Walser leitete den ganztägigen work shop im Wifi, der mit dem Constantinus Award in der Kategorie „Personal und Training“ ausgezeichnet wurde. Diese Schulung stellt eine ideale Grundlage für die Planung des Maturaballs, bzw. Musik-Events dar.

 

 Das Planspiel „Gschäfta lerna“ ist für Jugendliche konzipiert, um ihnen das Thema „Wirtschaft“ näher zu bringen. In Teams organisieren sie als Event-Manager ein Konzert in der Region. Die Jugendlichen kommen mit verschiedenen betriebswirtschaftlichen Inhalten in Berührung, die sogleich angewandt und umgesetzt werden. Wie schaffen es die Jugendlichen, sich von den anderen Agenturen abzuheben, um möglichst alle Karten zu verkaufen? Im Vordergrund steht reflektiertes Lernen am eigenen Handeln.  Quelle: http://www.wirkungsvoll.cc/home/gschaefta-lerna/

 

Herzlichen Dank an Frau Radl-Walser, sowie die Vorarlberger Volkswirtschaftliche Gesellschaft für die Finanzierung dieses Seminars, sowie die Bewirtung zu Mittag in der Wirtschaft!

 

MINT & Business Master Bundesfinale

Am 28. Mai 2017 fuhren drei Teams bei wunderschönem Wetter nach Linz, um am Bundesfinale der MINT- und Business Masters als VertreterInnen von Vorarlberg teilzunehmen.

 

Die Zeit in Linz nutzten die SchülerInnen, um die ars electronica am Sonntagnachmittag zu besuchen, sowie die oberösterreichische Landeshauptstadt am Abend zu erkunden, bevor es am Montag zum Turnier ging, das in den Stahlwelten der Voest Alpine stattfand.

 

Unsere Teams schlugen sich ausgezeichnet und erreichten Plätze unter den Top 10 Teams Österreichs: die Juniors belegten Platz fünf und die Seniors landeten auf Platz acht.

 

Auch in der Einzelwertung konnten sich Daniel  Stadler (5ar) bei den Juniors mit Platz zehn  und Niclas Haberlandt (6c) auf Rang fünf in der Kategorie der Seniors gegen die starke Konkurrenz aus ganz Österreich durchsetzen.

 

Finanziell unterstützt wurde die Reise nach Linz vom RMBV (Regionalen Bildungsmanagement Vorarlberg) – vielen Dank für die Ermöglichung der Teilnahme und herzlichen Glückwunsch den erfolgreichen SchülerInnen!   

 

P.S. Interessierte SchülerInnen, die im nächsten Schuljahr am Business Master teilnehmen wollen, können sich bei Frau Prof. Schuster melden – es wird auch eine unverbindliche Übung zur Vorbereitung angeboten.

 

Bitcoin

Im Rahmen des Moduls Betriebs- und Volkswirtschaftslehre erhielten die SchülerInnen eine Einführung in das Thema Kryptowährung als mögliche online Alternative zur staatlich kontrollierten Währung.  Bitcoin ist der Name der digitalen Geldeinheit, die im  dezentralen Zahlungssystem weltweit verwendet werden kann. Der Wert der Währung richtet sich nach  Angebot und Nachfrage und betrug am  Tag der Exkursion am 6. April 2017  zirka € 1000 pro Bitcoin. Ob sich diese Art von Währung durchsetzen wird, bleibt abzuwarten.

 

Herzlichen Dank an Herrn Liebhart von der Raiba Dornbirn für die Einblicke in ein Zahlungssystem, das die Bankenwelt grundlegend verändern könnte, wenn sich digitale Währungen durchsetzen.

 

Getzner Stoffe

Am 31. Jänner 2017 unternahm die 7ar Klasse im Rahmen einer fächerübergreifenden Exkursion (Naturwissenschaften in der Praxis und Betriebswirtschaftslehre) eine Betriebsbesichtigung bei einem traditionsreichen Vorarlberger Vorzeigeunternehmen in Bludenz.

 

Getzner Textil ist  ein Hersteller von hochwertigen afrikanischen Bekleidungsdamasten und zählt zu den führenden Anbietern von Modestoffen für Hemden. Corporate Fashion sowie technische Stoffe ergänzen das innovative Produktsortiment http://www.getzner.at/ereignisreiches-und-erfolgreiches-jahr-2016-fuer-die-getzner-textil-ag/.

Nach der Begrüßung und Sicherheitseinweisung wurden die SchülerInnen in zwei Gruppen geteilt und durch die Lehrwerkstätte, sowie das Labor geführt. Dabei hatten die Jugendlichen die Möglichkeit, die Funktionsweise verschiedener Arten von Webmaschinen kennenzulernen. Im Labor erklärte der Abteilungsleiter  wie die Garne und Stoffe analysiert und auf diverse Produkteigenschaften getestet werden.

 

Betriebswirtschaftlich besticht der Textilbetrieb durch seine ausgesprochen erfolgreiche  Nischenproduktpolitik, wobei der Fokus auf edlen Damaststoffen für den Export in afrikanische Länder liegt. Die Gewinnspanne dieser Hochglanzstoffe ist beeindruckend und liegt zirka 100fach höher als z.B. bei Hemdstoffen. Getzner ist ein Paradebeispiel dafür, dass die Textilindustrie, die größtenteils von Vorarlberg in Billiglohnländer abgewandert ist, durch Spezialisierung auf Nischenmärkte dennoch konkurrenzfähig und sehr erfolgreich sein kann. Das Know how, welches glänzende Oberflächenbearbeitung der Baumwollstoffe ebenso beinhaltet wie die Ausstattung mit Rosenduft und Aloe Vera wird streng gehütet und nur ganz wenige MitarbeiterInnen haben Zutritt zur Entwicklungsabteilung.

 

Herzlichen Dank an die Organisatorin Nina, sowie Lena und Markus für die Führung und Beantwortung der Fragen!

 

Quellenangabe Firmenlogo http://www.getzner.at/unternehmen/presse/.

Erfolgreiches Networking

und „Der professionelle erste Eindruck" lauteten die beiden Themen der Impulsvorträge an der Fachhochschule Dornbirn, die die SchülerInnen des Moduls BVL sowie SOKO am 20. 1. 2017 besuchten. Als Teil des Rahmenprogramms referierte der Trainer & Rhetorik-Coach Gerald Kern wie man überzeugend präsentiert, erfolgreich netzwerkt und einen professionellen ersten Eindruck erweckt.

 

Zwischen den Vorträgen nutzen die SchülerInnen die Gelegenheit, sich bei einigen der über 90 Unternehmen/Organisationen, die vor Ort auf der Jobmesse vertreten waren, über Ferialjobs, Praktika und Berufsaussichten zu informieren und Kontakte mit den Personalverantwortlichen zu knüpfen.

 

Exkursion zu Rauch

Die SchülerInnen des Moduls BVL unternahmen am 10. Jänner 2017 einen Ausflug ins „Rauch-Tal", wie das Unternehmen seinen Standort in Rankweil in der Werbung oft bezeichnet. Frau Stemmer präsentierte zum Einstieg einen umfassenden betriebswirtschaftlichen Überblick über das Familienunternehmen, das weltweit tätig ist. Die Entwicklung seit der Gründung im Jahre 1919 war abwechslungsreich und neben vielen Highlights auch von so manchen Hürden gekennzeichnet, die immer wieder erfolgreich gemeistert wurden. Die Produktpalette umfasst bekannte Marken wie Happy Day, Bravo, Nativa oder Cafemio, um nur einige zu nennen. 

 

Im anschließenden Betriebsrundgang, den Herr Seeber leitete, konnten die Jugendlichen hautnah nachvollziehen, wie aus Obst hochwertige Säfte erzeugt werden, die natürlich vor Ort auch gleich verkostet wurden.

 

Wir bedanken uns für die interessante Unternehmenspräsentation und die Produkte, die die TeilnehmerInnen zum Abschluss erhielten!

 

Quelle des Logos: https://www.rauch.cc/at/

 

Bewerbungsmappen

professionell zu erstellen und was dabei beachtet werden sollte - das erfuhren die SchülerInnen der 6. Klassen im Fach Betriebs-und Volkswirtschaftslehre am 20. Dezember 2016 von Frau Fa im Rahmen der Exkursion zum bifo. Die Referentin des Instituts für Bildungs- und Berufsberatung   erklärte den Jugendlichen, worauf es ankommt, ein überzeugendes Motivationsschreiben zu verfassen und wie ein moderner Lebenslauf gestaltet werden kann. Zum Thema Vorstellungsgespräch gab es praktische Tipps und beispielhaft eine Auswahl an möglichen Antworten auf Standardfragen. Diese Exkursion erfolgte als Vorbereitung auf die Bewerbungsphase für einen Ferialjob bzw. ein Praktikum, welches für die SchülerInnen der AR Klassen verpflichtend ist und von den meisten während der kommenden Sommerferien absolviert wird. 

 

Herzlichen Dank an Frau Fa für den ausgezeichneten workshop!

Grass Exkursion

Die wirtschaftliche Bedeutung der Industrie im Rheintal wurde durch eine Exkursion zur Firma Grass am Unternehmensstammsitz in Höchst am 13. Dezember 2016 unterstrichen. Während der Betriebsbesichtigung, die dem Materialfluss folgend,  von der Stanzerei über die Pulverbeschichtung bis hin zur Montageabteilung führte, erhielten die SchülerInnen des Moduls Betriebs- und Volkswirtschaftslehre einen Einblick in die industrielle Produktion von Scharnieren und Auszugssystemen. Im Zuge der anschließenden Unternehmenspräsentation erfuhren die Jugendlichen viel Wissenswertes über die Grass-Gruppe, die im Jahr 2004 zu 100% vom Würth Konzern übernommen wurde, welcher weltweit fast 70,000 Mitarbeiter beschäftigt.

 

Herzlichen Dank an Fabian & Frau Strasser für die Organisation der Exkursion, sowie an Frau Ragger für die Präsentation und Herrn Morfeld von der Abteilung Werkzeugbau für die Betriebsführung.

David Fussenegger Exkursion

„Eine Firma ohne Fehler lebt nicht lange, weil aus Fehlern lernt man" – so lautet der Rat, den der Textilunternehmer Jürgen Spiegel den SchülerInnen des Moduls BVL mit auf den Weg gab.

 

Am 7. Dezember 2016 bekamen die MBVL SchülerInnen der 8.Klassen einen Einblick in die Welt der Textilindustrie. Weil die SchülerInnen vor Ort besser lernen, wechselten sie das Klassenzimmer zur 1832 gegründeten Firma David Fussenegger.

 

Vom Unternehmer Jürgen Spiegel bekamen sie Informationen im Bereich der Textilherstellung, Mitarbeiterführung und der Entwicklung der Technologie. Wie wichtig es ist mehrere Sprache zu können und auf welche Kriterien ein Unternehmer besonders achtet, weckte das Interesse der SchülerInnen besonders. Beim Vortrag hatten sie auch die Chance Fragen zu stellen und die neuste Textil Collection, die noch nicht auf dem Markt ist, zu sehen und zu berühren. Die Exkursion endete schließlich mit einem kleinen Rundgang durch die Firma.

 

Verfasst von Serife Demir (8b)

Exkursion zu Hofer

Die SchülerInnen des Moduls „Betriebs- und Volkswirtschaftslehre" hatten am 29. November 2016 Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen des erfolgreichen Discounters „Hofer" zu werfen. Dies ermöglichte Lukas Fitz, dessen Vater Gebietsleiter für unsere Region ist und die Exkursion organisierte.

 

Um 13:30 fanden sich die interessierten SchülerInnen in der Filiale Lauterach ein, wo sie im Zuge des Unternehmensrundgangs einen guten Einblick in den Einzelhandel erhielten. Die sich ständig ändernden POS (point of sale) Aktionen zielen darauf ab, den Wünschen der Kunden gerecht zu werden. Retail Innovationen wie die Backbox oder das saisonale Angebot an hochpreisigen internationalen Weinen, die zu einer signifikanten Umsatzsteigerung beitragen, sind typische Beispiele dafür.

 

Beeindruckend ist nicht nur die Erfolgsgeschichte der Expansion, sondern auch der Imagewandel, den das Unternehmen vollzogen hat. Von den anfänglichen Paletten-Stellplätzen in den achtziger Jahren mit vorwiegend haltbaren Eigenmarken-Produkten im Verkaufsraum bietet Hofer nun Markenartikel, frisches Obst & Gemüse ebenso wie Fleisch und laufend frische Backwaren an. Zahlreiche Auszeichnungen, wie zuletzt der Energy Globe World Award für die Nachhaltigkeitsinitiative „Projekt 2020" zeugen von den Anstrengungen des Konzerns auf dem Umweltbereich.

 

Herzlichen Dank an Herr Fitz, sowie den Leiter der Filiale Lauterach für die interessante Führung und die anschließende Stärkung!

 

Zahlungsverkehr & Aktien

stellten die beiden Schwerpunkte der Exkursion der Modul BVL-6 Gruppe zur Raiffeisenbank Dornbirn am 17. 11. 2016 dar. Der Fokus des Lehrstoffkapitels „Zahlung“ lag dabei vor allem auf online banking und internet security, während die Börse & Aktien zusätzliche Interessensgebiete der SchülerInnen abdeckte, die nicht im Lehrplan vorgesehen sind. 

Durch die Teilnahme am Raiffeisen „School-investor“ Börsenspiel beschäftigen sich die Jugendlichen mit den Einflussfaktoren auf die Entwicklung von Aktienkursen und wollten daher mehr darüber erfahren. 

 

Herzlichen Dank an Herrn Striessnig, der die SchülerInnen in die Finanzwelt einführte.

 

Intuitiv nutzten die Jung-BörsianerInnen die Gunst der Stunde und spekulierten nach dem Wahlsieg von Donald Trump mit der Angst um die wirtschaftliche Zukunft der USA, welche die Börse nach unten trieb.  Dies bedeutete in der Folge, als sich die Kurse erholten, dass die Aktionäre saftige Gewinne einstreifen konnten. Auf diese Weise gelang es der MBVL-6 Gruppe unter allen teilnehmenden Vorarlberger Schulen den ersten Rang in der Wertung vor der 7ar als Zweitplatzierten einzunehmen. 

 

Durch das Planspiel - bei dem jede/r SchülerIn ein fiktives Depot von € 40,000 als Startkapital zur freien Verfügung für den Kauf Wertpapieren erhält - befassen sich die Jugendlichen in ihrer Freizeit intensiv mit den Weltmärkten, Börsen, gehandelten Aktien, Unternehmen  und Wirtschaftsnachrichten.

 

 

Quellenangabe für Logo & screen shot: https://school-investor.clevertrader.de/bw-contest/views/index.xhtml

Cannes Lions

Was die Oscars für die Filmbranche sind, sind die Cannes Lions für die Werbewelt.

 

Das Cannes Lions International Advertising (Creativity) Festival gilt als die weltweit bekannteste Veranstaltung der Werbebranche. Für die besten Werbefilme werden Löwen in Gold, Silber und Bronze vergeben. Die WKO Fachvertretung für Film und Musikwirtschaft und das Filmwerk Vorarlberg luden am 10.11. 2016 zur Präsentation der Cannes Rolle 2016, die eine Zusammenfassung der prämierten Spots darstellt,  in die Otten Gravour in Hohenems ein.

 

Nachdem Marketing und Werbung in der Betriebswirtschaftslehre von großer Bedeutung sind,  hatten die angehenden MaturantInnen des Faches MBVL die Möglichkeit, die wirklich kreativen und ausgezeichneten Werbespots der Cannes Rolle zu sehen und ein wenig in die Werbebranche zu schnuppern.

 

 

Das „Gute Leben“

 „von der Maßlosigkeit zu einer zukunftsfähigen Ökonomie" lautete der Titel des Vortrages von Univ. Prof. Dr. Bernhard Ungericht, den die SchülerInnen des Moduls Betriebs- & Volkswirtschaft am 8. 11. 2016 besuchten. Sie wechselten  vom Klassenzimmer in das Audimax der Fachhochschule, um den Ausführungen des Verantwortlichen für den Bereich "Wirtschaftsethik und Verantwortungsmanagement" der Universität Graz zu folgen.

 

In seinen Ausführungen skizzierte der Leiter des Arbeitsbereichs "Nachhaltige Wirtschaft - Ethik und Transformation" die Geschichte ihrer Durchsetzung und Legitimation der Ökonomie der Maßlosigkeit, ihre enormen Konsequenzen für das private und gesellschaftliche Leben jetzt und in Zukunft, sowie Auswege und Elemente lebensdienlicher Ökonomie.

 

EPU Digitalisierung

Zwei hochkarätige Experten referierten  anlässlich des EPU Erfolgstages am 4. 11. 2016 auf der Kulturbühne AmBach in Götzis über die Zukunft der Digitalisierung und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft und insbesondere auf Ein-Personen-Unternehmen (EPU).

 

Die SchülerInnen des Moduls „Betriebs- & Volkswirtschaftslehre" besuchten diese Veranstaltung und erhielten einen Einblick in  den sich rasch verändernden Markt.

 

In den beiden Impulsreferaten "Chancen der Digitalisierung für Ein-Personen-Unternehmen" mit Karl-Heinz Land und "Der digitale Weg zum Kunden - warum online Marketing einfach dazu gehört" mit Michael Reiter wurde den zahlreichen EinzelunternehmerInnen vor Augen geführt, welche Herausforderungen sich für EPU aufgrund der exponentiellen Entwicklung der Technologien ergeben.

 

Die grenzenlose Vernetzung beeinflusst unser Konsumverhalten, sowie die Kommunikation und definiert die Produkte und Dienstleistungen neu. Um auf dem Markt bestehen zu können, ist es erforderlich, sich den technologischen Entwicklungen anzupassen, so die Kernaussagen der Experten. Der EPU Erfolgstag bot Impulse, wie UnternehmerInnen die Chancen der Digitalisierung für sich nutzen können.

 

Bildquelle der Einladung:  https://www.wko.at/Content.Node/Interessenvertretung/EPU/Einladung041116_Web.pdf

Der Weg

in die Selbständigkeit -  so lautete der Leitsatz der heurigen Gründerveranstaltung der WKO, die am 18. 10. 2016 im Montfort Haus in Feldkirch stattfand. Die SchülerInnen des Moduls „Betriebs- und Volkswirtschaftslehre", die diesen Event besuchten, hatten nicht nur die Gelegenheit, einen hervorragenden Gastreferenten zu hören, sondern auch von jungen UnternehmensgründerInnen zu erfahren, welche die größten Herausforderungen beim Schritt in die Selbständigkeit waren.

 

Der Key-note speaker Prof. Dr. Günter Faltin gilt als Pionier für Entrepreneurship in Deutschland, der nicht nur Theoretiker ist, sondern auch erfolgreicher Unternehmer und zudem als Business Angel und Coach verschiedene Start-ups unterstützt. In seinem inspirierenden Vortrag  ermutigte er zur Eigenständigkeit und warb für einen Gründertypus, der eine Idee konsequent entwickelt.

 

Daniela Eiterer, die Inhaberin des „Frida"-Bioladens in Hohenems, sowie Christian Leidinger als Leiter des Familienbetriebes „KØJE", der sich auf einzigartige Zirbenmöbel spezialisiert hat,  zeigten auf, wie sie die Themen Persönlichkeit, Personal, Finanzierung und Markt & Marketing angegangen sind.

 

In Vorarlberg haben rund 1.000 Menschen vergangenes Jahr ihr eigenes Unternehmen gegründet. Sie wollen ihre  eigene Idee verwirklichen, selbständig etwas leisten und aufbauen. Das Gründerservice der Wirtschaftskammer unterstützt und begleitet beim Schritt in die Selbstständigkeit durch Beratung, Weiterbildung und Information.

 

 

Bildquelle für die Turnschuhe: https://www.gruenderservice.at/Content.Node/gruenden/Folder_3.pdf

Schuljahr 2015/2016

EU Diskussion im Rathaus

Der Einladung der Leiterin der Informationsstelle „EuropeDirect“ folgend, besuchten die SchülerInnen der 7. Klassen gemeinsam mit der 6ar den Impulsvortrag von Herrn Dr. Jörg Wojahn, der der Außenstelle der EU Kommission in Wien vorsteht. Nach einleitenden Worten durch Frau Heine und Begrüßung durch den für Jugend und EU Angelegenheiten zuständigen Stadtrat Guntram Mäser hatten die SchülerInnen Gelegeneheit, mit dem EU Vertreter zu diskutieren. Es entwickelte sich eine angeregte Diskussion mit vielen Fragen der SchülerInnen zum aktuellen Geschehen in der EU. Herzlichen Dank an Frau Heine für die Organisation, Herrn Mäser für die Einführung, sowie Herrn Wojahn für die Antworten auf die zahlreichen Fragen der SchülerInnen!

 

EU-Botschafter in Dornbirn

https://www.dornbirn.at/im-rathaus/aktuell/detailansicht/news/detail/News/eu-botschafter-in-dornbirn/ 

10.06.2016: Jörg Wojahn, Leiter der Vertretung der EU-Kommission in Österreich diskutierte mit mehr als 100 Schülerinnen und Schülern im Rathaus Dornbirn

 

Das Interesse am Besuch des Leiters der Vertretung der EU Kommission in Wien, Jörg Wojahn, im Dornbirner Rathaus war groß. Mehr als 100 Schülerinnen und Schüler diskutierten am vergangenen Freitag mit den EU-Botschafter über aktuelle Fragen und die verschiedenen Möglichkeiten für junge Menschen in Europa. Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann: „Offene Grenzen und die zahlreichen europaweiten Bildungsprogramme werden vor allem von Jugendlichen sehr gut angenommen. Sie sind ein wichtiges Fenster zu anderen Kulturen und Motor für die europäische Integration.“ Jörg Wojahn kam über Einladung der Europa Infostelle „Europe direct“ nach Dornbirn.

 

Gerade für junge Menschen bietet Europa zahlreiche Möglichkeiten. Schüler, Lehrlinge oder Studenten partizipieren von den Programmen der EU und absolvieren einen Teil ihrer Ausbildung in einem anderen Europäischen Land. Über diese Initiativen aber auch zu aktuellen Europäischen Fragestellungen diskutierte der Leiter der Vertretung der EU Kommission mit mehr als 100 Schülerinnen und Schülern im Dornbirner Rathaus. Im Vordergrund standen unter anderem auch die Flüchtlingsbewegung und die Strategien der Europäischen Union in dieser Frage.  

 

Neuer „EU-Botschafter“ in Wien

Jörg Wojahn ist seit September des Vorjahrs Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Wien.  Zuvor war der „EU-Botschafter“ als Botschaftsrat in der EU-Delegation in Riad sowie davor im Europäischen Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF) zunächst als stellvertretender und später als geschäftsführender Leiter der Öffentlichkeitsarbeit und OLAF-Sprecher tätig. Vor seinem Einstieg bei der Kommission arbeitete Wojahn in Wien und Brüssel mehrere Jahre als Journalist und Korrespondent für die österreichische Tageszeitung "Der Standard".

 

Netzwerk für Europa Informationen 

Die EU Informationsstelle für Vorarlberg in Dornbirn informiert über Themen, die für die Bewohner der Union von Bedeutung sind. Der „heiße Draht“ der Dornbirner Informationsstelle in die Schaltstellen der EU hat dem Land in den vergangenen Jahren bereits erhebliche Vorteile gebracht. In kaum einer anderen Region wurden die Fördermöglichkeiten so gut ausgeschöpft wie in Vorarlberg. Die Dornbirner Infostelle ist in das Netz von über 450 Europe Direct Informationsstellen eingebunden. Diese haben die Aufgabe, die Bevölkerung über EU-relevante Themen zu informieren. Europastadtrat Guntram Mäser: „Die Dornbirner Infostelle für Europafragen bringt die Informationen dorthin, wo sie nachgefragt werden. Dazu gehören auch Veranstaltungen mit Jugendlichen. Das große Interesse an Europa bestätigt, dass sich die Bürgerinnen und Bürger des Landes mit dem Thema befassen.“  

 

Die EU Informationsstelle Dornbirn ermöglicht allen Bürgern vor Ort, EU-Informationen und Service-Leistungen wie Förderberatung und Infomaterial zu erhalten. Darüber hinaus sollen wie bisher aktuelle EU-Themen in Form von Infoveranstaltungen und Informationsständen gemeinsam mit Partnern und Experten aus dem Europabereich diskutiert werden. Die Internetseite: www.europainfo.at ist die gemeinsame Österreichweite Plattform des Netzwerkes bleiben.  

 

Vertretungen der EU

Die Kommission unterhält Vertretungen in allen 28 EU-Mitgliedstaaten sowie Regionalbüros in Barcelona, Belfast, Bonn, Cardiff, Edinburgh, Marseille, Mailand, München und Wrocław (Breslau). Sie informieren Medien und Öffentlichkeit über die EU-Politik und berichten der Europäischen Kommission über wichtige Entwicklungen im jeweiligen Land. Die Homepage der Vertretung der Kommission in Wien finden Sie hier: http://ec.europa.eu/austria/index_de.htm    

Leiter der Vertretung der EU-Kommission in Wien zu Besuch in Vorarlberg

Quelle: http://www.europainfo.at/home/fotogalerie/118/

Das Interesse am Besuch des Leiters der Vertretung der EU Kommission in Wien, Herr Dr. Jörg Wojahn, im Dornbirner Rathaus war groß. Mehr als 100 Schülerinnen und Schüler des BG Dornbirn diskutierten am vergangenen Freitag (10. Juni 2016) mit dem EU-Botschafter. Barbara Heine von der EuropeDirect Infostelle Dornbirn freute sich sehr über die rege Diskussionsrunde zu den aktuellen EU Themen.

Nachhaltiges Investment

bildete eines der Hauptthemen der Exkursion zur Raiffeisenbank Dornbirn, welche die SchülerInnen des Wahlpflichtfaches „Bull, Bear, Aktien & mehr“ am 26. 4. 2016 unternahmen. Nach einem Rundgang und der Begrüßung durch den Vorstand,  Herrn  Dr. Wolfgang Zumtobel, präsentierte der diplomierte Finanzberater, Herr Harald Striessnig, die Kriterien für nachhaltige Fonds. Daneben erklärte der ‚Private Banking‘ Betreuer globale Zusammenhänge der Weltwirtschaft und deren Auswirkungen auf den Kapitalmarkt. Als Beispiel wurde die Entwicklung der Aktienkurse von Energieversorgern, wie z.B. dem ‚Verbund‘ oder ‚e.on‘ aufgezeigt und insbesondere der Einfluss der Katastrophe von Fukushima sichtbar gemacht. Preisveränderungen bei Strom aufgrund der alternativen Energiequellen und die Aussicht auf ein mögliches Speichermedium von ‚Tesla‘ könnten diese Sparte revolutionieren. Der Vergleich mit dem Mobiltelefonsektor am Beispiel von Nokia und Apple illustriert eindrücklich  die fundamentale schnelllebige Entwicklung auf den Märkten.

 

Es war ein spannender Nachmittag und wir bedanken uns herzlich bei Herrn Striessnig für die interessanten Ausführungen.

 

„Invest“ Messe & Kongress

Am Samstag, den 16. April 2016 brachen die SchülerInnen des Wahlpflichtfaches „Bull, Bear, Aktien & mehr“ frühmorgens nach Stuttgart auf, um Deutschlands führende Fachmesse für Finanzen und Geldanlage zu besuchen.

 

Dabei gewannen die interessierten SchülerInnen einen einzigartigen Marktüberblick über verschiedene Komponenten der Finanzwelt. In kompetenten Fachvorträgen erhielten sie Einblicke in das breitgefächerte Themenspektrum, das von Fonds über Edelmetalle bis Trading, nachhaltiges Investment und Vermögensverwaltung reichte. Während des hochkarätigen Vortragsprogramms erfuhren die Jugendlichen, was die Branche aktuell bewegt und Neues zu bieten hat. Unter der Regie von namenhaften Finanz- und WirtschaftsexpertInnen fanden informative und interessante Diskussionsrunden zu aktuellen Branchenthemen statt.

EU Demokratie & Ökonomisierung

Am 8. 4. 2016 tauschten die SchülerInnen im Fach „Betriebs- & Volkswirtschaftslehre“ das Klassenzimmer mit einem Hörsaal der FHV und besuchten den Vortrag von Univ.Prof. Dr. Anton Pelinka zum Thema „EU: Demokratie trotz oder wegen Ökonomisierung?“.

 

Ausgehend von Schumpeters Auffassung von Demokratie „als einem Wettbewerb um Wählerstimmen“ spannte sich der Bogen der Ausführungen vom historischen Rückblick der Anfänge der EU über die Ausbreitung der liberalen Demokratie in zahlreichen Ländern der Welt nach Ende des zweiten Weltkrieges bis zur ökonomischen Entmachtung auf nationaler Ebene.  Durch die Globalisierung, die eine Aufhebung von Grenzen nach sich zieht, werden nationale Demokratien geschwächt, jedoch bieten sich auch Chancen.

 

Als Fazit gelangte der Politikwissenschaftler zu einer durchaus positiven Schlussfolgerung, indem er meinte, dass wir heute - verglichen mit der Vergangenheit - das beste Europa haben, das es bisher gab. Dabei merkte er jedoch an, dass die Demokratie der EU keinesfalls perfekt sei, sie kritisch betrachtet werden muss und sich laufend weiterentwickelt. Dennoch kennt er derzeit kein besseres System als Alternative. Er schloss mit einem Plädoyer für ein starkes Europa, da er aufgrund der Globalisierung nur in der Gemeinschaft eine Chance sieht, die weitere Entwicklung aktiv mitgestalten und steuern zu können.

 

Im Anschluss an den Vortrag bot sich für die SchülerInnen die Gelegenheit mit dem Referenten im kleinen Kreise zu sprechen.

„Private Banking“

Die SchülerInnen des Wahlpflichtfaches „Bull, Bear, Aktien & mehr“ besuchten am 29. März 2016 die „Private Banking“ Abteilung der Sparkasse Dornbirn, wo Frau Ines Frei über Markttrends und die unterschiedlichen  Anlageformen referierte. Als Senior Private Banker berät sie das betuchte Klientel  hinsichtlich Veranlagung von Vermögen.

 

Wir bedanken uns sehr herzlich bei  Frau Frei für die interessanten Einblicke in die Praxis und ihre Ausführungen zum Thema Investments, sowie Herrn Vukojevic für die Organisation der Exkursion.

PM in der Praxis

Am 31. 3. 2016 unternahmen die SchülerInnen der 6ar im Rahmen der Unterrichtsfächer „Informatik & Projektmanagement“ & „Betriebswirtschaftslehre“  eine fächerübergreifende Exkursion zur Fa. Grass in Götzis. Nach einer Vorstellung des Unternehmens und dem Betriebsrundgang erhielten sie eine Einführung in die Praxis des Projektmanagements. Das zur Würth Gruppe zählende Unternehmen beschäftigt in Österreich ca. 1,800 MitarbeiterInnen und erwirtschaftet einen Umsatz von etwa € 340 Millionen,  von denen ca. € 40 Mio  wiederum investiert werden.

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei  Herrn Vorhauer und Frau  Holzmann für diese ausgesprochen interessante Exkursion!

Great Place to Work

Ziel der Exkursion der 7ar Klasse war das innovative Vorzeigeunternehmen „Omicron“ in Klaus, welches im Rahmen der Benchmarkstudie zur Arbeitsplatzkultur wiederholt zum besten Arbeitgeber Österreichs gekürt wurde. Die SchülerInnen waren beeindruckt von den Ausführung von Herr Dörler und den Möglichkeiten, die dieses Unternehmen bietet.

 

Schülerbericht von Lucas Hauser, 7ar

Im Rahmen einer Exkursion zur Firma Omicron am 4. März 2016 erfuhren die Schülerinnen und Schüler der 7ar Klasse Wissenswertes rund um den Betrieb und die Möglichkeiten, Mitarbeiter zu motivieren.

 

Die Firma wurde 1984 von Rainer Aberer gegründet, mit der Absicht, Prüf- und Messgeräte für Schutzeinrichtungen am elektronischen Netz zu entwickeln. Mit der Zeit kamen weitere Geräte zur Überprüfung von Hochspannungsleitungen, Transformatoren und anderen Netzeinrichtungen hinzu. Auch die Anzahl der Mitarbeiter stieg gewaltig auf ca. 700 Mitarbeiter.

 

Die Philosophie des Gründers, den Mitarbeitern ein möglichst flexibles und barrierefreies Arbeitsumfeld zu bieten, wird bis heute vom Unternehmen weitergeführt. Eine flach gelebte Hierarchie, Möglichkeit der flexiblen Arbeitseinteilung und zahlreiche Aktivitäten im Gebäude (Beachvolleyball, Klettern, Trainieren im Kraftraum, etc.) sorgen dafür, dass die Mitarbeiter stets motiviert und kreativ sind. Da das Unternehmen mit 20 Niederlassungen in 140 Ländern weltweit tätig ist, ist die Unternehmenssprache Englisch. Auch ist es wichtig, dass Geschäftsführung und Mitarbeiter auf einer Stufe stehen, weshalb auch jeder Kollege geduzt wird.

 

Wir danken vielmals für die interessanten Einblicke in den Betrieb!

 

„Gschäfta lerna“

Einen praxisnahen Betriebswirtschaftsunterricht mit Projektmanagement Elementen erlebten die SchülerInnen der 6ar am 11. 2. 2016 im Rahmen des ganztägigen Planspiels, das von Frau Mag. Angelika Radl-Walser im Wifi geleitet wurde.

 

Der mit dem Unternehmensberatungs-Oskar „Constantinus Award 2015“ ausgezeichnete work shop ist für Jugendliche konzipiert, um ihnen das Thema „Wirtschaft“ hands-on näher zu bringen. In Gruppen von fünf bis sechs SchülerInnen hatten sie die Aufgabe, einen Musikevent zu organisieren – und zwar mit allem, was dazu gehört: Von der Auswahl der Location & Musikband, der Organisation & Durchführung umfassender Marketing-Aktivitäten, die von der Ticket-Preisfestsetzung über Werbemaßnahmen, Social Media, Sponsoring bis hin zur Auswahl der Verkaufskanäle reichten, mussten die EventmanagerInnen viele Entscheidungen in den Teams treffen und in der Folge umsetzen.  Auch die finanzielle Seite wurde eingehend beleuchtet, denn alle Teams erstellten ein „rolling budget“, und ermittelten am Ende mit Hilfe einer Einnahmen-/Ausgaben Rechnung den finanziellen Erfolg ihrer Event-Agentur.

 

Vielen Dank an die Vorarlberger volkswirtschaftliche Gesellschaft (VVG), die die Kosten für dieses ganztägige Seminar samt Mittagessen in der „Wirtschaft“ großzügig übernommen hat.

 

„Gschäfta lerna“ - Lerne wie die Wirtschaft funktioniert!

 Am Donnerstag den 11. Februar 2016 besuchte die Klasse 6ar einen Vortrag über die Funktionsweise der Wirtschaft. Die Moderatorin war Mag. Angelika Radl-Walser und der Vortrag fand im WIFI Dornbirn statt.

 

Wir hatten die spannende Aufgabe, ein Planspiel durchzuspielen.

Angelika Radl-Walser führte uns erst in das Spiel und dessen Rahmenbedingungen ein. Das Spiel wurde in 4 Module unterteilt:

-    Konzeption und Planung

-    Marketing

-    Sponsoring

-    Bewilligungen usw.

 

Die Klasse wurde in vier Fünfergruppen geteilt. Dann wurden die Rollen vergeben, welche aus einem CEO, Leiter der Finanzen, Leiter des Marketings, Leiter des Vertriebs und einem Leiter der Presse und Personal bestand. Zu dem ersten Modul gehörte die Buchung des Platzes, der Musikgruppe und des Vertriebskanals. Danach kam das Modul Marketing, bei welchem wir ein Konzept und ein Plakat mit den 7 W-Fragen erstellen mussten. Bei dem Modul Sponsoring mussten wir passende Sponsoren finden und Pressearbeit leisten. Und bei dem letzten Punkt namens Bewilligungen, organisierten wir uns die Erlaubnis der Gemeinde und die Präsenz der Feuerwehr, Versicherung, AKM, etc.

 

Als Abschluss stellte jedes Team die eigene Arbeit mit den Plakaten vor und erläuterte die Erkenntnisse, die sie während des Planspiels gewonnen haben.

 

Die 6ar bedankt sich herzlich bei Frau Angelika Radl-Walser für den interessanten Vortrag und das spannende Planspiel. Auch ein großes Dankeschön an Frau Prof. Schuster, dass sie uns bei dieser Exkursion begleitet hat.

 

Verfasser:  Noah Rümmele, 6ar

 

Exkursion zu Glas Marte

Am 4.2. 2016 waren die SchülerInnen der 6ar zu Gast im mittelständischen Unternehmen „Glas Marte“ in Bregenz.

Herr Martin Feigl, seines Zeichens Geschäftsführer des erfolgreichen Unternehmens, führte uns persönlich durch die imposante Zentrale aus Glas und erzählte viel Wissenswertes über das Unternehmen, die Erfolgsgeschichte und die Veränderungen auf dem Markt, ebenso wie über den Werkstoff Glas. Diese fachübergreifend angelegte Exkursion bestand aus einer optimalen Mischung aus betriebswirtschaftlichen Fakten gepaart mit Einblicken in das Projektmanagement in der Praxis.

 

Im Zuge der Betriebsbesichtigung bot man uns die Möglichkeit, Sicherheitsglas zu testen – dazu entstand ein Video, das unter https://www.youtube.com/watch?v=AQ4u1FymTog zu finden ist.

 

Die 6ar Klasse bedankt sich herzlich bei Konstantin für die Organisation und Herrn Feigl für die ausgesprochen interessante Exkursion samt Bewirtung!

 

Glas Marte Exkursionsbericht

Am Donnerstag dem 4. Februar 2016 besuchte die 6ar Klasse die Glasverarbeitungsfirma „Glas Marte“. Der Geschäftsführer, Herr Martin Feigl, führte uns zuerst durch den Produktionsbereich des Unternehmens und erklärte uns später mithilfe einer spannenden Präsentation interessante Fakten über den Betrieb.

 

Das Unternehmen Glas Marte wurde 1930 von Rudolf Marte als kleine Schreinerei gegründet und ist heute ein in dritten Generation geführter Familienbetrieb. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 350 MitarbeiterInnen an insgesamt drei Standorten. Glas Marte verarbeitet Flachglas für das Bauwesen, 50% des Flachglases in Vorarlberg wird von Glas Marte verarbeitet. Insgesamt produziert das Unternehmen 15000t Glas pro Jahr. Der Betrieb handelt sehr nachhaltig, denn jedes Glas, das zu Bruch kommt wird zurück zum Hersteller verschickt und wiederverwendet.

 

Für junge Interessenten stellt das Unternehmen eine umfassende Lehrausbildung zur Verfügung, derzeit werden 17 Lehrlinge ausgebildet.

 

Während der Führung durch den Produktionsbereich von Glas Marte durften wagemutige SchülerInnen sich an dem Versuch beteiligen, Sicherheitsglas zu zerbrechen. Es gibt zwei Arten von Sicherheitsglas, Verbund-Sicherheitsglas (welches für Treppenstufen etc. verwendet wird) und Einscheiben-Sicherheitsglas, welches wir für unseren Versuch verwendeten. Einscheiben- Sicherheitsglas wird in der Produktion noch rotglühend intensiv abgekühlt und ist dadurch ein sehr brechsicheres Glas. Ein solches war über zwei Metall Scheiben gelegt, acht abenteuerlustige Schüler und Schülerinnen bekamen die Aufgabe auf das Glas zu stehen und auf Kommando zu schaukeln. Das Sicherheitsglas war vorerst einige Sekunden sehr dehnbar und schaukelte mit den SchülerInnen mit, jedoch nach ungefähr 10 Sekunden intensiven Schaukelns, ließ es nach und zerbrach mit einem sehr lauten Knallen in viele tausend winzige Scherben. Für die SchülerInnen war dieser Versuch ungefährlich, da alle mit gutem Schuhwerk ausgestattet waren.

 

Nach jenem Adrenalinkick für viele SchülerInnen waren die meisten froh als Herr Feigl uns in einen Seminarraum führte. An den bequemen Sitzplätzen angekommen durften die eifrigen SchülerInnen zuerst alles fragen, was ihnen während der Führung nicht ganz klar war. Nach der Fragerunde wurde die 6ar Klasse, zu ihrer großen Freude, mit leckeren Krapfen und Limo verpflegt. Nach der kurzen Jausen-Pause ging es weiter mit einer äußerst aufschlussreichen Präsentation über die Planung, Umsetzung und Nachbearbeitung eines Messeauftrittes. Die wissensbegierigen SchülerInnen waren sehr mitgerissen, da sie vorher kein wirkliches Bild davon hatten, was ein Messestand überhaupt kostet und was man alles einplanen muss.

 

Einen Messestand bauen die Mitarbeiter der Firma wenige Tage vor einer Messe auf und nachher binnen kürzester Zeit wieder ab. Während der Messe muss der Betrieb an die Verpflegung der potentiellen Käufer am Stand aufkommen und auch für die Hotelaufenthalte der Mitarbeiter. Jedoch so hoch auch die Kosten für einen Messeauftritt sind, bei guter Planung und einem herausstechenden Auftreten ist der Gewinn für Glas-Marte stets höher.

 

Die 6ar Klasse bedankt sich herzlich bei ihrem Mitschüler Konstantin für die Organisation und natürlich auch bei Herrn Feigl für die interessanten Einblicke in das Unternehmen. Ein großes Dankeschön auch an Frau Prof. Schuster, die uns bei dieser Exkursion begleitet hat.

 

Verfasserin: Hannah Steu, 6ar

 

SAPA Exkursion

Die fachübergreifend angelegte Exkursion  (Naturwissenschaften in der Praxis & Betriebswirtschaftslehre) brachte den SchülerInnen der 7ar den Global Player „SAPA“ in Nenzing näher. Das im Jahr 1972 errichtete Aluminium-Presswerk war vor mehr als 40 Jahren der erste Standort, den Hydro außerhalb von Norwegen eröffnete.

 

 2013 erfolgte die Fusionierung von Hydro mit Sapa zum weltweit führenden Unternehmen in der Aluminiumbranche und seither signiert das Unternehmen unter dem neuen Firmenname SAPA.

 

331 MitarbeiterInnen verarbeiten am Standort Nenzing jährlich ca. 38.200 Tonnen Aluminium im Wert von zirka 181 Millionen Euro (Zahlen von 2014) zu Strangpress-Profilen, Bändern für Wärmetauscher, Bau-Komponenten und Systemen aus Aluminium.

 

Nach der ausführlichen betriebswirtschaftlichen Vorstellung des Unternehmens durch Herrn Schallner, führte Herr Wachter die SchülerInnen in zwei Gruppen durch die Produktionsanlagen. Anschließend vermittelte der Technologe Dr. Mertens interessante Informationen rund um die Gewinnung, Verarbeitung und Anwendungsgebiete von Aluminium.

 

Herzlichen Dank an die SAPA Referenten für die interessante Exkursion!

Das Firmenbuch

„Wo liegt das Firmenbuch auf und welche Informationen kann ich darin finden?“ Diesen Fragen gingen die SchülerInnen des Moduls „Betriebs- und Volkswirtschaftslehre“ am 17. 12. 2015 nach, als sie zum Landesgericht nach Feldkirch fuhren. Dort erläuterte der zuständige Richter, Herr Dr. Witwer die historische Entwicklung und den aktuellen Stand des zentralen Firmenregisters, in das jedermann und jede Frau – auch ohne Angabe von Gründen - Einsicht nehmen kann. Informationen wie die Kapitalausstattung, die Geschäftsführer bzw. Vorstände, Vertretungsbefugte, Anteilseigner, Besitzverhältnisse, etc. sind dort ersichtlich.

 

Exkursion zum Landesgericht Feldkirch

Am Donnerstag den 17.12.2015 unternahmen wir, die 8b und 8c, im Rahmen des Moduls BVL eine Exkursion zum Landesgericht Feldkirch. Nach einer zirka halbstündigen Fahrt mit dem Zug und einem Spaziergang vom Bahnhof gelangten wir schließlich zum Landesgericht Feldkirch. Dort wurden wir herzlich von Herrn Dr.  Johannes Witwer empfangen. In einem kleinen Raum bekamen wir zuerst einmal einen Einblick ins alte Firmenbuch, wie es früher einmal war. Dabei betrachteten wir die Größe und die Aufzeichnungen der Firmen von Beginn an. Anschließend bekamen wir vom Firmenbuchrichter einen Powerpoint Vortrag mit Unterstützung seiner Assistentin hinter dem Computer präsentiert. Während seiner informativen Ausführungen sind auch wir öfters zu Wort gekommen, weil er uns mehrere Fragen zum Firmenbuch stellte. Anfangs fielen uns die Antworten leicht, wie zum Beispiel zur Frage, was in einem Firmenbuch alles drinnen steht. Später war die Suche nach einer Lösung nicht mehr so einfach. Aber da freuten wir uns umso mehr, als der Vortragende auf seine eigenen Fragen einging und uns neue und nützliche Informationen mitteilte. Mit Hilfe einer Webseite zeigten sie uns außerdem einige Dokumente von heute, also wie eine Eintragung ins Firmenbuch in digitaler Form aussieht. Gegen Ende seiner Präsentation durften wir Unternehmen nennen und deren Eigentümer zu Gesicht bekommen. Dabei wies der Firmenbuchrichter auch auf einige Zahlen hin, auf die wir achten sollten. Insgesamt war dieser Exkurs zum Teil eine Wiederholung von bereits Gelerntem und zum Teil voll mit neuem und interessantem Wissen.

 

Vielen Dank an HerrnJohannes Witwer und seiner Assistentin für die Interessante Präsentation und ein Dank an Frau Prof. Erika Schuster für die tolle Organisation des informativen Nachmittags!

 

Verfasserin: Serife Demir, 8b

Exkursion zur Bank Austria

Im Rahmen des Wahlpflichtfaches „Bull, Bear, Aktien & mehr“ besuchten die SchülerInnen am 9. Dezember 2015 die neu gestaltete Niederlassung der Bank Austria auf dem Kornmarktplatz in Bregenz. Dort erfuhren sie vom stellvertretenden Filialleiter für den Verbund Bodenseeraum, Herrn Richard Sutter, mehr über die neuesten Entwicklungen im Kundenservice, sowie über die allgemeinen Restrukturierungen im Bankensektor. Aufgrund der niedrigen Zinsen und der damit zusammenhängenden geringen Zinsspannen, sowie des veränderten Kundenverhaltens beschreiten die Banken neue Wege der Kundenberatung, die vermehrt über Automatisierung und Online-Dienste läuft. So konnten die SchülerInnen via Telekonferenz mit dem Finanzierungsexperten in der Zentrale für Westösterreich in Innsbruck sprechen oder auch die Funktionen des neuen Cash Managers kennenlernen. Vorbei sind die Zeiten der zahlreichen Kassenschalter, diese wurden durch eine einzige Kassa ersetzt, da die meisten Überweisungen online, bzw. die Ein- & Auszahlungen via Terminals im Selbstbedienungsmodus abgewickelt werden. 

 

Nach einem Rundgang durch die Bank, der auch einen Besuch im Safe-Raum im Keller umfasste, wo Wertvolles in Kundenschließfächer und Bargeld der Bank sicher aufbewahrt werden, führte uns Herr Johannes Böhler als Verantwortlicher für Private Banking in seinen Fachbereich ein. Als Kundenberater ist er für Privatkunden und Stiftungen mit einem Anlagepotenzial von mindestens 500.000 Euro zuständig. Im Zuge seiner Ausführungen erläuterte er die Zinsentwicklungen der letzten Jahre, den Unterschied zwischen Anleihekupons versus Aktiendividenden, sowie das regelmäßige Messen der Kundenzufriedenheit jedes Quartal bzw. Halbjahr. Dieses ist von außerordentlicher Wichtigkeit in der Dienstleistungsbranche und gilt ganz besonders für Banken, da das Vertrauen der Kunden eine ausgesprochen wichtige Rolle spielt.

 

Wir bedanken uns herzlich bei Herrn Sutter & Herrn Böhler für die wirklich sehr interessante Exkursion, sowie die vorzügliche Bewirtung!

 

„Schwarz ist das neue Rot“

So lautet der Titel des Geschäftsberichtes 2014/15 der Wolford AG, den die Referentin für Investor Relations, Maresa Hoffmann den SchülerInnen des Moduls BVL im Rahmen der Exkursion am 26. 11. 2015 näherbrachte.

 

Exkursionsbericht Wolford

Am 26.11.2015 unternahmen wir im Rahmen des Moduls BVL eine Exkursion zur Firma Wolford. Dabei fuhren wir nach Bregenz, wo sich mit der Unternemenszentrale das Herzstück der weltweit agierenden Marke Wolford befindet. Dort angekommen wurden wir sehr herzlich von Maresa Hoffmann in Empfang genommen, die uns jedoch vorübergehend an Carmen übergab. Diese bot uns einen sehr spannenden und informativen Rundgang durch die Firma Wolford. Dabei verfolgten wir den Weg einer Strumpfhose vom Garn bis zur Verpackung. So lernten wir zum Beispiel, dass der Weg einer Strumpfhose zuerst als langer und sehr empfindlicher, weißer Schlauch beginnt und diese dann in vielen sehr aufwendigen Arbeitsschritten langsam zu einer verkaufsfertigen Strumpfhose geformt wird. Wir erfuhren beispielsweise auch, dass alle Strumpfhosen gedämpft werden, so dass sie später nicht mehr einlaufen können und dass man eine Strumpfhose niemals von Hand waschen sollte. Außerdem konnten wir einen Blick in die Färberei werfen, die eine der modernsten in ganz Europa ist.

 

Nach dieser höchst interessanten Führung wurden wir wieder an Frau Hoffmann übergeben die uns einen Einblick in ihren Aufgabenbereich, Investor Relations, gab. Dabei erfuhren wir sehr viele neue Dinge im Hinblick auf die Aktie, Hauptversammlung, Road Shows, usw. Wir bekamen bei einigen bereits aus dem Unterricht bekannten Begriffen erstmals einen Einblick in die praktische Umsetzung. Die Referentin für Investor Relations und Corporate Communications erklärte die einzelnen Schritte der Erstellung des Jahresberichtes, welcher kompliziert und mit viel Arbeit verbunden ist.

 

Abschließend möchten wir uns recht herzlich bei der Firma Wolford und besonders bei Carmen und Frau Hoffmann für den spannenden Nachmittag bedanken. Besonderer Dank gilt auch Frau Professor Schuster für die Organisation dieser wunderbaren Exkursion.

 

Verfasser: Julian Muigg, 8b

 

Innovation bei Blum

Am 19.11.2015 unternehmen wir im Rahmen des Moduls BVL eine Exkursion zur Firma Blum. Wir fuhren mit dem Bus nach Höchst zum Werk 2. Dort ist die Zentrale des Unternehmens angesiedelt, ebenso ein Scharnierfertigungswerk. Wir wurden von Brigitte Weiß empfangen, welche uns nach der Begrüßung an Thomas übergab, der mit uns eine Besichtigung durch das Werk machte. Zuerst erklärte er uns, wie die Abläufe im Lager funktionieren und danach führte er uns in die Produktionshalle. Er zeigte uns die Maschinen, wie ein Scharnier entsteht und welche Einzelteile dazu gebraucht werden. Die Maschinen werden entweder von der Firma Blum oder einer Partnerfirma hergestellt. Thomas zeigte uns einen kleinen Bestandteil einer Maschine, der zur Reparatur ausgebaut worden war. Dieser Bestandteil hätte den Wert eines Ferraris gehabt.

 

Nach der Besichtigung führte uns Frau Weiß verschiedenste Scharniere, die in einem Schauraum – vergleichbar mit einem Ein-Raum-Möbelhaus- ausgestellt waren, vor.  Anschließend konnten wir noch anhand einer Präsentation und Videos etwas über die Grundzüge der Bedürfnisforschung, wo Frau Weiß selbst tätig ist, erfahren. Es wurde deutlich, wie intensiv geforscht wird, um eine möglichst erfolgreiche Innovation auf den Markt zu bringen. So reist zum Beispiel eine Mitarbeiterin von Frau Weiß um die Welt und filmt in verschiedensten Ländern Menschen beim Kochen.

 

Die Exkursion machte deutlich, dass die Firma Blum nicht ohne Grund Weltmarktführer in dessen Produktsparte ist. Wie auch im Unternehmensfilm ersichtlich wurde, strebt das Unternehmen immer nach neuen, verbesserten Innovationen. Besonderer Dank gilt Frau Weiß für den mit uns verbrachten Nachmittag und Frau Prof. Schuster für die Organisation.

 

Verfasser: Julian Schertler, 8b

 

Exkursion zur Raiffeisenlandesbank Vorarlberg

Am 10. November 2015 besuchten wir,  die 6ar Klasse im Fach BVL, die Raiffeisenlandesbank in Bregenz, um zu lernen, wie man eine Bewerbung schreibt.

 

Dort erklärte uns Frau Mag. Mattweber, die zuständig für die Personalentwicklung ist, wie ein Bewerbungsprozess genau abläuft, und was man beachten muss, damit eine Bewerbung perfekt wird.  Außerdem erläuterte sie ausführlich, wie man ein Motivationsschreiben und einen Lebenslauf verfasst. Nach einer entspannenden Pause mit einer kleinen Stärkung, verdeutlichte sie uns, wie man sich bei einer Jobsuche von anderen MitbewerberInnen abhebt. Diese Exkursion war sehr interessant und wichtig für unsere Zukunft!

 

Wir bedanken uns herzlich bei Frau Prof. Erika Schuster für die Organisation der Exkursion und auch bei  Frau Mag. Carmen Mattweber für die informative Präsentation!

 

Verfasserin: Hristina Nisheva, 6ar

 

Grundbuch & Insolvenz

Besuch beim Grundbuch und der Insolvenzabteilung

 

Im Zuge des Moduls BVL besuchten die SchülerInnen der 8b und 8c am Donnerstag den 5.11.2015 das Bezirksgericht Dornbirn. Dort erklärte uns zuerst Frau Peter den Aufbau des Grundbuchs und was die einzelnen Seiten mit deren Eintragungen bedeuten. Die Grundlagen durften wir schon im Unterricht kennen lernen, doch ein Blick auf ein Grundbuchsauszug und später sogar auf eines der Original Grundbücher aus dem Jahre 1911 sind nicht alltäglich und auf jedem Fall sehenswert. Nachdem uns die Diplomrechtspflegerin          noch erklärt hatte, wie eine Änderung im Grundbuch funktioniert und welche Schritte dazu erforderlich sind, verabschiedeten wir uns von ihr und gingen zur Abteilung für Privat-Insolvenzen, die nur einen Stock höher lag. Dort empfing uns Herr Handle, der uns das Insolvenzverfahren im privaten Bereich näher brachte. Er schilderte auf welchen Wegen ein Privatkonkursantrag bei ihnen eingereicht wird, beleuchtete die Unterschiede von Abschöpfung und Zahlungsplan und erklärte die Vor-, und Nachteile dieser beider Verfahren. Von der Frage wie es überhaupt zu einem Privatkonkurs kommt, was die Unterschiede zu einem Unternehmenskonkurs sind, bis zum Abschluss eines Verfahrens nach meist 7 Jahren wurde alles beantwortet.

 

Vielen Dank an Frau Peter und Herrn Handle, die sich für uns Zeit genommen haben und natürlich auch an Frau Prof. Schuster für die Organisation.

 

Verfasserin: Nicole Meusburger (8b)

„Vom Spinner zum Winner“

lautete der Titel des Keynote Vortrages von Johannes Gutmann, seines Zeichens Gründer und Geschäftsführer der „Sonnentor“ Kräuterhandels GmbH. In seinen humorvollen und zugleich sehr lehrreichen Ausführungen berichtete er von den Anfängen seines Unternehmens im Jahre 1988, das er als damals 23-Jähriger gründete und gemeinsam mit drei Bauern mit der Vermarktung seiner biologischen Produkte begann. Heute gehört er zu den Top-Unternehmern Österreichs und schaffte es mit seiner Marke „Sonnentor“ internationale Bekanntheit zu erreichen. Seine runde, rote Brille und eine über 80 Jahre alte Lederhose sind zu Markenzeichen der außergewöhnlichen Erfolgsgeschichte geworden. Nach dem Vortrag hatten die SchülerInnen Gelegenheit, den erfolgreichen Entrepreneur persönlich kennenzulernen.

 

Im Rahmen des Gründer- & Jungunternehmersymposiums, das am 2. Oktober 2015 in Dornbirn stattfand, erhielten die SchülerInnen des Moduls BVL neben inspirierenden Ideen in Impulsvorträgen auch wichtige Informationen zur Selbständigkeit, dem Gewerberecht, der Sozialversicherung, zu Finanzierungsmöglichkeiten durch Crowdfunding,sowie zum Online Marketing. Wir bedanken uns bei der Wirtschaftskammer, die die Teilnahmegebühr der SchülerInnen übernahm.

 

Bericht  von Stella Galehr, 8c

Vergangenen  Freitag, dem 2. Oktober 2015, durften wir, die Schüler und Schülerinnen des Moduls BVL am Gründer- und Jungunternehmersymposium im Kulturhaus in Dornbirn teilnehmen. Die ersten Impulsvorträge „Von der Idee zum Konzept“ und „Crowdinvesting- ein neuer Weg zur Unternehmensfinanzierung“ starteten jeweils um 14 Uhr und gaben einen guten Überblick und Grundinformation über aufkommende Fragen und Schwierigkeiten beim Gründen eines Unternehmens. Darauffolgend fanden die beiden Präsentationen „Online Marketing als Chance zum erfolgreichen Markteintritt“ und „Zahlen im Griff“ statt. Während der Tiroler Unternehmensberater Rudolf Köck uns die Grundlagen der Buchhaltung zur Auffrischung des bereits Gelernten erläuterte, wurden parallel im Saal gegenüber die Vorteile des Online Marketing besprochen.

Um 16 Uhr begann schließlich der erste Vortrag „Fehler machen,  aber richtig!“. Managementberater und Autor Peter Brandl zeigte als ehemaliger Berufspilot die vielen Parallelen zwischen Entscheidungen bei der Luftfahrt und jenen in Alltagssituationen auf. Im Anschluss wurden zwei Vorarlberger Jungunternehmer vorgestellt: Zum einen Mag. Vera Fechtig, die sich ihren Traum der Selbständigkeit mit ihrem eigenen Grafikdesign Unternehmen verwirklicht hat, zum anderen Ing. Daniel Leeb, Gründer der Senitec GmbH. Last, but not least erzählte uns der Waldviertler Johannes Gutmann auf sehr inspirierende Art und Weise die Erfolgsgeschichte seiner Sonnentor Kräuterhandels GmbH. Zum Abschluss des eindrucksvollen, aber anstrengenden Nachmittags hatten wir bei einem umfangreichen Buffet die Möglichkeit Herrn Gutmann persönlich kennenzulernen und noch offene Fragen zu stellen.

 

Vielen Dank an Frau Prof. Schuster, die es uns immer wieder ermöglicht, an spannenden Exkursionen dieser Art teilzunehmen, und uns somit einen wirklich guten Einblick in die Praxis bietet!

 

Project Money

Um sich einmal den Traum vom Eigenheim verwirklichen zu können, sollte frau/man so früh wie möglich beginnen, finanziell zu planen und vor allem zu sparen. Wieviel Eigenkapital notwendig und wieviel Kreditfinanzierung möglich ist, das erfuhren die MaturantInnen des Moduls Betriebs- und Volkswirtschaftslehre am 23. September von den beiden Bankexperten Matthias Mathis und Martin Fussenegger aus erster Hand. Neben Einkommensberechnungen und Auswirkungen von unterschiedlichen Zinssätzen auf die Rückzahlungsraten wurden auch Überlegungen hinsichtlich der Auswahl von Immobilien beleuchtet.

 

Bericht von Sarah Hubmann, 8b

Am Mittwoch den 23. September 2015 besuchten wir, die MBVL Gruppe, die Veranstaltung Project Money in der Sparkasse Dornbirn. Project Money sind mehrere Veranstaltungen und die vergangene war über das Finanzieren eines Eigenheims. Der Abend wurde von Matthias Mathis, einem Kundenberater, und Martin Fussenegger, einem Mitarbeiter des Wohnquadrats, moderiert. Zuerst wurde alles Wichtige kurz erklärt und dann gab es noch eine Diskussionsrunde, in der man Fragen stellen konnte. Nach diesem Vortrag haben wir nun einen guten Einblick in die Finanzierung eines Eigenheims bekommen und kennen uns jetzt sehr gut aus. Man zeigte uns auch wie ein Gespräch bei der Bank abläuft, wenn man sich ein Eigenheim finanzieren möchte. Die beiden Vortragenden haben dieses etwas trockene Thema mit ihrer Art gut rüber gebracht.

 

Schuljahr 2014/2015

Live Doku „65 Jahre Europa“

Am 21. Mai 2015 hatten die SchülerInnen der 6ar die Möglichkeit, die Live Doku mit dem Titel "65 Jahre Europa - Das Vermächtnis der Gründungsväter" - Schwerpunkt "20 Jahre Österreich in der EU" an der Fachhochschule zu erleben.

 

65 Jahre nachdem mit der Schuman-Erklärung am 9. Mai 1950 der Grundstein für das heutige Europa gelegt wurde, erzählte der Diplompolitologe und freie Journalist Ingo Espenschied die Geschichte Europas, eingebunden in einen neuartigen Medienmix aus Fotos, Videos, Interviews, Grafiken und Animationen, die er auf Leinwand projizierte.

 

Anschließend bestand die Möglichkeit an den Referenten, sowie die Vertreterin der EU Info-Stelle, Frau Heine,  persönlich Fragen zu stellen.

 

Europa #wasistjetzt

2015 markiert das 20-jährige Jubiläum der österreichischen EU-Mitgliedschaft. Aus diesem Grund besuchten die SchülerInnen des Moduls Betriebs- und Volkswirtschaftslehre am 22. Mai 2015 diese Ausstellung in Bregenz im Landhaus. 

 

„…Zwischen Frieden und Flüchtlingstragödien, Wohlstand und Krise, Mobilität und Jugendarbeitslosigkeit. Stürmische Zeiten in und um EUropa. Wer tut was? Wie können wir mitwirken? Was ist los in Europa? Diesen Fragen widmet sich die Wanderausstellung für SchülerInnen Europa #wasistjetzt“…. http://www.wasistjetzt.eu/

 

Frau Büchel-Germann führte in die 17 Roll-ups umfassende Wanderausstellung ein und stellte zusätzliche Materialien bereit. Der anschließende Rundgang durch den Festsaal und den Sitzungssaal mit Herrn Fitz rundete die Exkursion ab und regte Interesse bei den SchülerInnen, einmal zu einer Sitzung wiederzukommen.

 

Für die Organisation durch Frau Heine von der EU Info Stelle in Dornbirn, sowie die Betreuung vor Ort und die anschließende Jause samt Getränk bedanken wir uns herzlich. 

 

Tag der Logistik

Die Bundesvereinigung Logistik lud am 16. April 2015 zum „Tag der Logistik“ mit dem Leitspruch „Logistik erleben und verstehen“ ein.  Die SchülerInnen des Moduls BVL, sowie einige Schüler  des Wahlpflichtfaches Junior Company nutzen diese Gelegenheit, um im Rahmen einer Führung bei Geb. Weiss in Wolfurt einen Blick hinter die Kulissen zu werfen.

 

Logistik sorgt dafür, dass das richtige Gut, in der richtigen Menge, in der richtigen Qualität, am richtigen Ort, zur richtigen Zeit und zu den richtigen Kosten verfügbar ist. Dabei umfasst Logistik viel mehr als nur den Transport und die Lagerung von Waren, nämlich auch die Planung und Steuerung von Waren- und Informationsflüssen zwischen Kunden und Lieferanten, sowie innerhalb von Unternehmen. Aufgrund der Globalisierung kommt der Logistik eine immer größere Bedeutung zu.

 

Beim Rundgang durch das Betriebsgelände, das an den Güterbahnhof Wolfurt und die Zollabteilung angrenzt, wurde die Größe des weitläufigen Areals, das 30,000 m2 umfasst, wovon 13,000 m2 überdacht sind, richtig bewusst. Wir erfuhren von unserer Leiterin, Frau Tessadri, viel Wissenswertes über das Unternehmen und die Abläufe, die sicherstellen, dass die Waren rechtzeitig zum Kunden gelangen, bzw. von dort abgeholt werden. Mit Ausnahme von lebenden Tieren und Waffen transportieren die Gebrüder Weiss alles was man sich vorstellen kann.

 

Herr Kofler erklärte uns den Bahnterminal und das Metall- sowie Hochregallager. Die führenden metallverarbeitenden Betriebe wie Blum, Grass oder Zumtobel werden von diesem Lager in Wolfurt beliefert, das zweimal pro Woche mit Stahl von der Voest oder Wuppermann per Waggon beliefert wird.

 

Zum Schluss erfuhren wir noch einige beeindruckende Unternehmensdaten, die Familiengeschichte, die bis ins 16. Jahrhundert zurückreicht, als die Pferdekutsche von Lindau nach Como fuhr und auch über Berufsaussichten in der Logistikbranche.

 

Herzlichen Dank an Frau Tessadri und Herrn Kofler für den interessanten Nachmittag!

Exkursion in die SPAR Zentrale Dornbirn

Am 09.04.2015 unternahmen wir, die Junior Company „The Real Shirt Attack“ mit Frau Prof. Erika Schuster als Betreuungsperson, eine Exkursion in die SPAR Regionalzentrale im Wallenmahd in Dornbirn. Die Niederlassung in Dornbirn dient ausschließlich als Lager und Verwaltungsgebäude. Die Exkursion startete mit einer Präsentation von Herrn Mag. Werner Sutterlüty mit Informationen über das Unternehmen. Anschließend wurden wir durch die Büroräume und großen Lagerhallen geführt, wo uns das Strichcode- und Lagerhaltungssystem erklärt wurden. Die Hochregale im Lager waren eindrucksvoll, ebenso wie die Kommissionierung der Waren für den nächsten Werktag.

 

Es war eine sehr interessante und informative Führung, alle waren begeistert. Herzlichen Dank an Herrn Sutterlüty!

 

Verfasser: Alexander Kaufmann, 6ar

Exkursion zu den Alpla Werken

Am 16. März besuchten wir, die 7ar, die Alpla Werke in Hard. Dort angekommen, wurden wir freundlich von zwei Mitarbeitern in Empfang genommen. Nach einer kurzen Sicherheitseinweisung, mussten wir aus Hygienegründen Anzug und Haube anziehen und wir bekamen zusätzlich noch Kopfhörer aufgesetzt. Danach begaben wir uns, in zwei Gruppen aufgeteilt, auf den zweistündigen Rundgang durchs Werk. Händewaschen war unseren Leitern sehr wichtig, da die angefertigten Produkte auch mit Lebensmitteln zu tun hatten. Man erklärte uns die verschiedenen Stanzapparaturen und zeigte uns sogenannte „Preforms“. Damit sind die Vorstufen von allerlei Flaschen gemeint, die danach entweder durch das Extrusionsblasen oder durch das Streckblasen zu handelsüblichen Flaschen werden. Zum Schluss wurde uns noch das 14 Meter hohe Lager gezeigt bevor wir uns schließlich herzlich bedankten und uns auf den Weg zurück zur Schule machten.

Verfasser: Jakob Rella, 7ar

i2b „ideas to business“

 

oder „Der Weg in die Selbständigkeit“ lautete das Motto des Auftaktabends, der am 9. März 2015  an der Fachhochschule Vorarlberg stattfand. Darauf folgen Seminare für UnternehmensgründerInnen, die gemeinsam von der Wirtschaftskammer, Wisto, Sparkasse & Fachhochschule veranstaltet werden. Die SchülerInnen des Moduls BVL, sowie einige VertreterInnen  des WPG „Junior Company“ und der 8ar besuchten diese interessante Abendveranstaltung, um mehr über die preisgekrönten Business Pläne zu erfahren und von den Vorträgen der hochkarätigen Fachleute aus den Bereichen Finanzen, Marketing und Persönlichkeitsentwicklung zu lernen. Dabei hatten die SchülerInnen die Gelegenheit, den diesjährigen Gewinner des größten Business Plan Wettbewerbs Österreichs, Herrn Arch.  Angelo Roventa persönlich kennenzulernen. Er wurde mit seinem innovativen „elastic_LIVING“ Geschäftsplan zum Sieger gekürt. Herr Roventa  erhielt für sein Konzept des flexiblen Wohnens bereits den „outstanding artist award 2014“, der als wichtigster Förderpreis für innovative Architektur in Österreich gilt. Die authentisch geschilderten Erfahrungen von Pascal Sonnleithner, dem Jungunternehmer, der mit zwei Freunden „Panto Outdoor GmbH“ gegründet hat, rundeten den abwechslungsreichen Abend ab.

 

Lesen Sie den "VN"-Bericht vom 11.3.2015

Vision Days

„Wirtschaft erleben“ lautet der Untertitel der jährlich stattfindenden Veranstaltungsreihe der Vorarlberger Volkswirtschaftlichen Gesellschaft (vvg) für SchülerInnen, die ein Jahr vor der Matura stehen und eine allgemeinbildende höhere Schule, kaufmännische, technische oder humanberufliche Schule besuchen. Während des ganztägigen Vision Day Programms treten die Jugendliche mit Wirtschaftstreibenden in Dialog, können so Unternehmertum hautnah erleben und sich mit SchülerInnen anderer Schultypen austauschen. Den GewinnerInnen der Teamwettbewerbe winken attraktive Buchgutscheinpreise im Wert von fast € 500. Nähere Informationen unter https://www.wko.at/Content.Node/Vorarlberger-Volkswirtschaftliche-Gesellschaft/Vision-Days/Vision_Days.html

 

Schülerinnenbericht von Deborah Niedertscheider, 7ar

Am 25. Februar 2015 gingen wir, die 7ar Klasse, zu den sogenannten „Vision Days“ im Wifi. An diesem Tag wurde uns alles rund um die Wirtschaft und die Selbständigkeit beim Führen eines Unternehmens näher gebracht. Außerdem kamen die Geschäftsführer der Raiffeisenlandesbank in Vorarlberg, der Vorarlberger Tourismus  GmbH als auch der Eventagentur „Facts“ und erzählten uns ihren Weg in die Selbständigkeit. In kleinen Gruppen, die aus fünf Personen aus verschiedenen Schulen stammten, mussten wir ein Quiz lösen, einen Turm aus Strohhalmen bauen und den Weg zur Selbständigkeit definieren. Die drei Gewinnergruppen erhielten einen Gutschein, der bei der Buchhandlung Brunner einzulösen ist. Hiermit möchte ich mich im Namen der Klasse recht herzlich bei den Veranstaltern für den informativen Tag, sowie die Bewirtung bedanken.

 

Exkursion zu 1zu1 Prototypen

 

Am 5. Februar 2015 machte die Junior Firma „The Real Shirt Attack“ in Begleitung von Frau Professor Erika Schuster eine Exkursion zum Unternehmen 1zu1 Prototypen im Schwefel. Der Geschäftsführer Ing. Hannes Hämmerle veranschaulichte uns zunächst mittels einer Powerpointpräsentation die Entwicklung seines Unternehmens vom Gründungsjahr 1996, als die Firma zwei Mitarbeiter hatte, bis heute. Zum aktuellen Zeitpunkt bietet die Firma 130 Personen einen sicheren Arbeitsplatz. Nach der Präsentation führte uns Hannes Hämmerle durch das gesamte Betriebsgelände und erklärte uns überaus spannend die einzelnen Produktionsabschnitte. Im Ausstellungsraum waren Prototypen verschiedener Firmen ausgestellt, unter anderem ein Wohnmobil von Playmobil. Die Metallprototypenerzeugung ist in einem eigenen Raum untergebracht. Sie, so wurde uns erklärt, macht nur einen kleinen Teil des Umsatzes aus. Weiter wurden wir in die Spritzgussabteilung von Plastikteilen geführt, gefolgt von der 3D-Drucker-Abteilung. Hier war es möglich, einen Drucker in Aktion beobachten zu können.

 

 

 

Diese Exkursion war sehr lehrreich und interessant, weil man als Privatperson normalerweise nicht in einen so großen Betrieb kommt und darüber hinaus eine Führung des Geschäftsleiters erhält. Wir bedanken uns herzlich bei Hannes Hämmerle und bei der gesamten Belegschaft von 1zu1 Prototypen.

 

Verfasst von: Guido Immanuel Steurer 6ar

 

 

„Wie bewerbe ich mich richtig“

 

lautete das Thema des interessanten Vortrages von Herrn Mag. Helmut Sepp, seines Zeichens Geschäftsführer der Personalberatungsagentur „Kathan & Sepp“. Der Profi zeigte auf, worauf bei einer Bewerbung geachtet werden sollte. Von den 15 Möglichkeiten einen Job zu finden, über die Gestaltung professioneller Bewerbungsunterlagen bis hin zur Vorbereitung auf das Bewerbungsgespräch spannte sich der Bogen der Ausführungen des Fachmannes. Herr Sepp erklärte auch die Funktionen und Dienstleistungen eines Personalberaters, sowie die Kosten und ging zum Schluss noch auf die Trends im Personalbereich bzw. auf den Stellenmarkt ein. Der Pantomime Thiemo Dalpra stellte danach auf amüsante Weise das Verhalten verschiedener Bewerbertypen dar und vertiefte eindrucksvoll die Empfehlungen des Personalberaters. Anschließend an das praxisbezogene Referat, das im Rahmen der Jobmesse an der Fachhochschule stattfand, konnten sich die SchülerInnen des Moduls Betriebs- und Volkswirtschaftslehre über mögliche Berufsbilder und die dafür notwendige Ausbildung informieren.

Exkursion zur Rewe Austria Fleischwaren GmbH

 

Am 15.01.2015 besuchte die Junior Firma „The Real Shirt Attack“ in Begleitung von Frau Prof. Schuster die Rewe Austria Fleischwaren GmbH, auch bekannt als EFEF Fleischwaren GmbH, in Hohenems. Unser Führer, Herr Moll, zeigte uns das gesamte Unternehmen von der Annahme der geviertelten Rinder bis zum Versand und weihte uns in den kompletten Produktionszyklus von Wurst, Fleisch und Co. ein. Die Führung begann mit dem Anlegen der Schutzkleidung und einer kurzen Einführung in die Welt der Fleischverarbeitung, dann ging es durch eine Hygieneschleuse in den Produktionsbereich. Wir starteten unseren Rundgang bei der Warenannahme und arbeiteten uns durch sämtliche Arbeitsschritte, vom Zerlegen des Fleisches über riesige Fleischwölfe bis hin zu Räucheröfen, bis wir in der Verpackungsabteilung und schließlich beim Versand landeten. Am Schluss der Führung hatten wir noch das Vergnügen in Form einer Jause, die im Werk erzeugten Artikel auf ihre Qualität zu überprüfen.

 

Diese Exkursion war sehr lehrreich, da man normalerweise nicht jeden Tag hinter die Kulissen eines großen Lebensmittelbetriebs blicken kann. Wir bedanken uns bei unserem Exkursionsleiter, Herrn Michael Moll, und der Rewe Austria Fleischwaren GmbH recht herzlich für diese Chance und einen hochinteressanten Nachmittag!

Verfasst von: Christoph Moll, 6ar

FHV Roboter T-shirts

 

Im Rahmen der Exkursion zur Fachhochschule Vorarlberg erfuhren die Schüler die Junior Company „The Real Shirt Attack“ am 4. 12. 2014 mehr über die neuesten Entwicklungen beim Bedrucken von T-shirts.  Pascal Madlener, seines Zeichens Student an der FHV, erprobt derzeit eine neue Anwendung für Roboter, die es erlaubt, individuelle Motive schnell auf T-shirts zu übertragen ohne dass Schablonen erstellt werden müssen. Die JC-Jungunternehmer diskutierten mit Prof. Geiger potentielle kommerzielle Anwendungsgebiete, sowie mögliche Geschäftsmodelle, um mit dieser innovativen Technologie auf dem Markt Fuß zu fassen.

Elektronischer Würfel

Die SchülerInnen der 7ar unternahmen am 24. 11. 2014 mit Herrn Prof. Schneider (NWP) und Frau Prof. Schuster (BVL)  im Fach „Naturwissenschaften in der Praxis“ fächerübergreifend eine Exkursion zur Fachhochschule, wo sie in die Welt der Technik eingeführt wurden. Alle SchülerInnen bauten eigenständig elektronische LED Würfel indem sie auf eine Platine Widerstände und LED Leuchten, sowie einen Batteriehalter auflöteten. 

 

Herzlichen Dank an die Experten der FHV: Herrn Dr. Schneider, Herrn Dr. Amann, sowie Herrn  Dr. Geiger für die interessante Einführung in ihr Fachgebiet!

 

SchülerInnenbericht von Hannah Fetz & Miriam Fend (7ar)

Zu Beginn der ersten Stunde trafen wir uns bei der Fachhochschule, wo wir eine kurze Einführung über die verschiedenen Studiengänge der FH bekamen. Danach wurde uns der Bereich Elektrotechnik und Automatisierung näher gebracht. Im Automatisierungslabor zeigte man uns anhand eines Experimentes, wie eine Hochgeschwindigkeitskamera funktioniert. Im Elektroniklabor durften wir eigenständig einen elektronischen Würfel zusammenbauen, in dem wir lernten zu löten und wie etwas funktioniert. Es war eine sehr spannende Exkursion in der wir einen tollen Einblick in diese Studiengänge bekamen. 

 

€ 500.000,- von der OeNB

hielten die SchülerInnen des Moduls BVL im Zuge der Exkursion zur OeNB in der Zweigstelle Bregenz in Händen. Der Bund mit 1000 Notenscheinen zu € 500,- war neben den „Blüten“, die es zu identifizieren gab, ein Highlight des interessanten Vortrages von Frau Kaiser.

 

Die SchülerInnen erfuhren bei dieser Exkursion sehr viel Wissenswertes über die Österreichische Nationalbank, deren nationale Aufgaben, aber auch die Funktionen im Rahmen der EU und die Rolle Österreichs in der EZB. Der internationale Zahlungsverkehr mit SEPA, IBAN & BIC stellte einen weiteren Schwerpunkt dar.

 

Im Namen aller SchülerInnen der 6MBVL ein herzliches Dankeschön für die spannende Exkursion samt Bewirtung!

Besuch der Landesbibliothek

Um die SchülerInnen auf die „Vorwissenschaftliche Arbeit“ (VWA) gut vorzubereiten, erhalten alle 7. Klassen des BGD eine Einführung in die Literatursuche in Form eines halbtägigen Workshops an der Landesbibliothek in Bregenz. Bereits im Sommersemester 2014 besuchten die SchülerInnen einen Workshop an der Fachhochschule Dornbirn, der sie bei der Themenfindung unterstützte.

 

Schülerbericht verfasst von Jan-Hendrik Eßer, 7ar

Am Freitag, den 03.10.2014, besuchte die 7ar-Klasse im Zuge eines VWA-Workshops die Vorarlberger Landesbibliothek. Herr Thaler von der Landesbibliothek führte die Schüler/innen durch die Bibliothek und zeigte ihnen, wie sie auf der Internetseite der Bibliothek die Literatur finden können, die sie für ihre „Vorwissenschaftliche Arbeit“ (VWA) benötigen. Anschließend konnten die Schüler/innen das Gelernte mit bereitgestellten iPads ausprobieren.

 

Wir bedanken uns bei Herrn Thaler und bei der Landesbibliothek für eine spannende und lehrreiche Exkursion!

 

 

Schuljahr 2013/2014:

„UnternehmerIn sein heute“

 

lautet der Titel der Veranstaltungsreihe der FHV, die seit zehn Jahren läuft und immer wieder interessante Unternehmerpersönlichkeiten vorstellt. Am 17. Juni 2014  war es Herr DI Fritz Zumtobel, der vor den zahlreichen Anwesenden über die Firmengeschichte der Zumtobel-Gruppe und deren Entwicklung bis zum heutigen Tag, sowie die Zukunftsvisionen referierte.

 

 

Engagierte SchülerInnen des RG Zweiges, sowie des Moduls „Betriebs- und Volkswirtschaftslehre“ tauschten das Klassenzimmer mit dem Foyer der Fachhochschule und besuchten diesen interessanten Abendvortrag. Dort folgten sie - trotz strahlendem Sonnenschein und attraktiver Freizeitalternativen – aufmerksam den Ausführungen des prominenten Vorarlberger Unternehmers, der aus der Praxis berichtete und auch einige Tipps zum Besten gab. 

 

Hinter die Kulissen der Bregenzer Festspiele

konnten die SchülerInnen der 6ar eine Blick werfen - dank der Initiative von Florentina Mender, die es der Klasse ermöglichte, an einem Jugendprojekt mit den Bregenzer Festspielen teilzunehmen. Im Mittelpunkt standen die verschiedenen Berufe im Zusammenhang mit den Festspielen. Aufgabe der SchülerInnen war es, im Vorfeld eigenständig im Fach Betriebs- und Volkswirtschaftslehre Berufe zu recherchieren und Collagen/Plakate zu erstellen. Durch die Führung und Gespräche mit den einzelnen BerufsvertreterInnen am 11. 6. 2014 konnten die SchülerInnen direkt von den Betroffenen Informationen und so einen hautnahen Einblick in die Arbeitswelt hinter der Bühne erhalten, sowie offene Fragen klären. Die Collagen werden nun im Rahmen der Con:act Jugendmesse eingesetzt, um anderen Jugendlichen die Vielfalt der Bühnenberufe näher zu bringen. (SCHU)

 

Schülerinnenbericht von Hannah Fetz, 6ar

 

Bregenzer Festspiele: Besichtigung der Seebühne

Am 11.06.2014 trafen wir uns um  10:30  vor dem Haupteingang der Bregenzer Festspiele, um diese zu besichtigen. Wir, die 6ar, wurden dabei von Frau Professor Rigger begleitet.

 

Nach einer freundlichen Begrüßung der beiden Jugendkoordinatorinnen  teilten wir uns in zwei Gruppen, die je nach vorgegebenen Referatsthemen eingeteilt wurden. In diesen Gruppen bekamen wir dann einen Einblick in die jeweiligen Arbeitsbereiche und stellten unsere Plakate, die wir im Voraus im Fach BVL erarbeitet  hatten, vor.  Eine Gruppe durfte die Abteilungen Maske, Kostüm, Tapezierer und Bühnenbild  besuchen, während die andere durch die Bereiche Beleuchtung, Audio, Schlosserei und Tischlerei geführt wurden.

 

Schlussendlich trafen wir uns noch vor der Seebühne und konnte diese, als ganze Klasse, aus nächster Nähe bewundern. Wir staunten über die gutausgedachte Technik und bekamen einige spannende Geschichten von den MitarbeiterInnen zu hören. Nachdem auch all unsere vielen Fragen beantwortet worden waren, wurde noch ein Flyer ausgeteilt.

 

Es war ein sehr interessanter Ausflug und wir danken allen Mitwirkenden, die uns diese Exkursion ermöglichten.

Labor Dr. Stangassinger

Die SchülerInnen der 7ar erhielten im Rahmen der fächerübergreifenden Exkursion NWP & BVL  am 19. Mai 2015 interessante Einblicke in das medizinisch-diagnostische Labor von Dr. Stangassinger. Während der Führung durch die verschiedenen Räume konnten sie den Prozess von Blut- oder Harnproben vom Empfang über die diversen Analysen bis zu den Ergebnissen nachvollziehen und auch selbst Hand anlegen.

 

Herzlichen Dank an die Expertinnen Frau Dr. Mönchmeier, Evelyn Hermann, Margot Eller und Christina Feldbacher für die praxisnahen Erläuterungen in den verschiedenen Abteilungen, sowie an Frau Fioranelli für die köstlichen Muffins am Ende der Exkursion. (SCHU)

Besuch der EU Infostelle

Schülerinnenbericht von Stella Galehr, 6c

Am Freitag, den 25. April 2014, bekamen wir im Modul MBVL die Möglichkeit, die EU-Infostelle in Dornbirn kennen zu lernen. Auch, aber nicht nur in Bezug auf die bevorstehenden Wahlen, war der Besuch sehr informativ. Herr Erwin Mohr, Wolfurter Altbürgermeister und Vertreter der österreichischen Gemeinden in den Gremien der Europäischen Union und im Europarat, versuchte, uns möglichst unparteiisch die Vorteile der Europäischen Union, sowie ihre Aufgaben zu schildern. Auch unsere Fragen wurden anschließend offen und ehrlich beantwortet. Wir bedanken uns neben Herrn Mohr auch bei Frau Prof. Schuster, die sich immer wieder um praxisnahe Bezüge bemüht und ihre Stunden gerne für Exkursionen bereitstellt.

 

 

Loacker Recycling

Einen ausgezeichneten Eindruck von den vielfältigen Abfallstoffen und deren Verwertung in Form von Recycling erhielten die SchülerInnen der 7ar im Rahmen der fächerübergreifenden Exkursion von Naturwissenschaften in der Praxis und Betriebswirtschaftslehre am 24. 4. 2014.

 

Als Komplettanbieter arbeitet Loacker seit mehr als 120 Jahren im Abfallbereich und sammelt, sortieret, behandelt, verwertet, kauft und verkauft Wertstoffe aller Art und entsorgt – die wenigen – nicht wiederverwertbaren Abfälle sachgemäß und gesetzeskonform. Im verantwortungsvollen Familienbetrieb  wurde dabei Ökologie, Ökonomie und soziale Verantwortung schon immer als großes Ganzes verstanden.  Herzlichen Dank an Herrn Ortner für die beeindruckenden Einblicke in das Unternehmen! (SCHU)

 

Bericht von Lena Steiner (7ar):

Loacker Recycling ist ein Komplettanbieter in allen Entsorgungsfragen.
Sie sammeln, sortieren, behandeln, verwerten, kaufen und verkaufen.

 

Am 24. April 2014 machten die Schüler und Schülerinnen der 7ar Klasse eine fächerübergreifende Exkursion zu der Firma Loacker Recycling.

 

Uns begleiteten die Professorinnen Frau Sottopietra und Frau Schuster. Mit dem Zug fuhren wir bis zur Haltestelle Altach, von dort erreichten wir die Firma Loacker in Götzis zu Fuß. Herr Ortner hat uns dort bereits erwartet und uns mit Helmen, Headsets und Warnwesten ausgestattet. In voller Montur erkundeten wir das Gelände. Er zeigte uns verschiedene Stationen wie den Red Bull - Platz, wo alle Dosen gelagert werden, die Siebanlage, die Schredderanlage, die Wirbelstromanlage, etc.  Zum Schluss führte er uns zurück ins Bürogelände, wo wir mit Wurstsemmeln und Limonade verköstigt wurden.

 

Factbox:

  • Seit 1886
  • mehr als 40 Betriebsstätten
  • mit rund 700 Mitarbeitern, davon 235 in Götzis
  • in 7 Ländern

 

Wir bedanken uns bei den Professorinnen und bei der Firma Loacker für die interessante und informative Exkursion.

Geld von der Bank

und wie man als FirmengründerIn  dieses bekommt, war das zentrale  Thema  der Woche für die 7ar SchülerInnen im Rahmen der Vorbereitung auf die Unternehmerprüfung  im Herbst 2014.  Herr Prokurist Mag. Mursec , seines Zeichens zuständiger Leiter des Bereiches Firmenkunden innerhalb der Dornbirner Sparkasse, referierte über Grundlagen der Unternehmensfinanzierung und gab dabei interessante Einblicke in die Praxis der Bonitätsprüfung, Bilanzanalyse und Finanzkennzahlen. Mit seiner hervorragenden Rhetorik verstand er es, die Jugend zu begeistern.  Vielen Dank für den wirklich ausgezeichneten Vortrag und die Lebensweisheiten, die wir beherzigen werden! 

 

Schülerbericht von Benedikt Thurnher (7ar)

Wir, die Schüler der 7AR Klasse des BG Dornbirns, unternahmen im Rahmen der Vorbereitung zur Unternehmerprüfung eine Exkursion zur Dornbirner Sparkasse.

 

Als wir um ca. 8:45 in der Bank ankamen, hielt Herr Mag Mursec einen sehr interessanten Vortrag über die Unternehmensfinanzierung. Dabei brachte er immer wieder Beispiele aus dem Alltag ein oder berichtete über eigene Erfahrungen aus seiner Berufslaufbahn. Er gab uns hilfreiche Tipps im Hinblick auf die Kreditvergabe. In dem ca. einstündigen Vortrag schnitt er aber auch Themen wie Zinsentwicklungen, Bilanzanalyse oder auch die Auswirkung der Wirtschaftskrise an.

 

Hiermit bedanke ich mich im Namen der Klasse bei Herrn Mag. Bojan Mursec für den sehr interessanten und hilfreichen Vortag, aber auch Frau Professor Schuster für die gute Organisation. Diese Exkursion hat uns einen sehr interessanten Einblick in die Finanzwelt verschafft. Wir können diese Exkursion nur weiterempfehlen.

Unternehmensgründer

standen im Fokus der  Auftaktveranstaltung „Der Weg in die Selbständigkeit“  an der auch die SchülerInnen des Moduls „BVL“, sowie einige interessierte Schüler der 6ar Klasse am 2. April 2014 im Saal der Wirtschaft teilnahmen und den praxisnahen Impulsvorträgen, sowie der Prämierung des besten Business Plans folgten.

 

Schülerinnenbericht von Serife Demir und Carmen Faisst  (6b):

Vortrag im Wifi: Der Weg in die Selbstständigkeit

 

Am 02.04.2014 machte unsere MBVL Gruppe einen Ausflug zum Wifi, um der Präsentation über den Weg in die Selbstständigkeit zu lauschen. Zuerst wurden einige Personen, die sich mit Businessplan und/oder ähnlichem auskennen, vorgestellt. Darunter waren Professoren der FHV und Personen, die in ähnlichen Bereichen tätig sind.

 

Die Abendvorstellung bekam durch eine fachkompetente Moderatorin einen rotenFaden. An diesem Abend wurden auch die drei  besten Businesspläne  des Wettbewerbes 2013 mit einem Preis belohnt. Es gab mehrere Vortragende, wodurch der gesamte Abend locker und interessant gestaltet war. Zuerst unterhielten wir uns über die eigenen Wünsche und wie wir diese Realität werden lassen können. Wir lernten, dass man als eigenständiger Unternehmer sehr gebunden ist und man u.U. mehr als doppelt so viel Zeit arbeitet. Dem steht gegenüber, dass die gesamte Arbeit selbst eigeteilt werden kann. Durch die Geschichte über den Wolf und den Hund wurde uns gezeigt, ob wir die benötigten Fähigkeiten und Ausdauer haben, um  als Einzelunternehmer tätig sein zu können. Ein anderer Vortragender präsentierte uns sehr viele Fakten über die Psyche und die Finanzen von Einzelunternehmern, in der Gegenüberstellung zu normal Beschäftigten.

 

Zum Schluss erzählte uns ein Selbstständiger über seine Erfahrungen, die er mit seiner eigenen Firma erlebt hatte. Er hat nun 11 Mitarbeiter und führt ein erfolgreiches Unternehmen. Seine wichtigste Aussage war, dass man niemals aufgeben sollte für seinen Traum zu kämpfen. Deswegen sollte man sich gut überlegen, ob man für ein solches Leben wirklich geeignet ist. Es wird viele Höhen und Tiefen geben, doch wie oben erwähnt, darf man nie aufhören für seinen Traum oder Wunsch zu kämpfen!

Einsichtnahme ins Firmenbuch

Im Rahmen der Vorbereitung auf die Unternehmerprüfung besuchten die SchülerInnen der 7ar  am 21. 3. 2014 das Landesgericht Feldkirch, um sich mit dem Firmenbuch und den damit zusammenhängenden Aspekten in der Praxis näher zu befassen . Herzlichen Dank an  den Firmenbuchrichter, Herrn Dr. Witwer, sowie den beiden Rechtspflegern  für den sehr informativen Vormittag und die interessanten Einblicke ins Firmenbuch.

 

 

Schülerbericht Marco Frisch, 7ar

Wir, die SchülerInnen der 7ar, fuhren am Freitag, den 21. März um 9 Uhr mit dem Zug von Dornbirn nach Feldkirch wo wir das Landesgericht besuchten. Zuerst hatten wir eine Präsentation über die Geschichte von Unternehmen und über die Entwicklung der Firmenbucheinträge. Dr. Johannes Witwer, Mario Rainer und Christian Oberer hielten eine tolle Power Point Präsentation über die Geschichte, die erforderliche Berufsausbildung, über die verschiedenen Arten von Gerichten und noch vieles mehr. Wie man so schön sagt: “Zuerst Praxis dann Theorie“ war auch hier der Fall. Wir bekamen alle ein Blatt mit dem Firmenbucheintrag von Red Bull und konnten die genauen Zahlen (Umsatz, Gewinn...) der Firma von Herrn Mateschitz herauslesen.

 

Nach der Präsentation gingen wir mit Dr. Witwer in den neu renovierten ca. 100 Jahre alten Gerichtssaal. Dort erklärte er uns, wie eigentlich ein Gerichtsfall abläuft. Wir lernten noch einiges über die Insolvenz von Firmen kennen. Im Großen und Ganzen hat uns die Exkursion sehr gut gefallen und wir konnten viele neue interessante Sachen über Firmenbucheinträge, Insolvenz und Unternehmen lernen. Ich persönlich kann diese Exkursion im guten Gewissen weiterempfehlen und ich hoffe, dass unsere Klasse weiterhin bei solch interessanten Exkursionen teilnehmen darf.

Richtig bewerben

lautete das Thema der Woche  im Modul „Betriebs- und Volkswirtschaftslehre“. Frau Fa, eine Expertin des Beratungsinstituts für Bildung und Beruf, erklärte den interessierten SchülerInnen am 14. März 2014  worauf es den Personalverantwortlichen in der Praxis bei einer erfolgreichen Bewerbung ankommt und auf welche möglichen Fragen sich BewerberInnen für das Vorstellungsgespräch vorbereiten sollten. Herzlichen Dank für die professionelle Beratung, sowie die praktische Hilfestellung für die erste Ferial- oder Nebenjobsuche!

 

 

 

Projektmanagement in der Praxis

Die SchülerInnen der 6ar besuchten am 10. März 2014 das zur Würth Gruppe zählende Unternehmen „Grass“  in Götzis, wo ihnen neben einer Betriebsbesichtigung interessante Einblicke in die Praxis des Projektmanagements geboten wurden.

 

Schülerbericht von Laslo Nussbaumer

Am 10. März 2014  fuhr die 6ar-Klasse um 14.30 mit Frau Professor Erika Schuster  (BVL & PM) mit dem Zug von Dornbirn nach Götzis und weiter mit dem Bus zur Firma Grass.

 

Als wir ankamen, empfing uns Herr Felix Karu, ein ehemaliger Professor des BGD und führte uns in einen Seminarraum, wo Herr Ronney Eikebusch, ein Projektleiter der Firma Grass einen Vortrag zum Thema „Projektmanagement in der Praxis“ hielt. In diesem Raum war genug Platz, eine angenehme Temperatur und frische Luft.

 

Der Ablauf war wie folgt:

Begrüßung: die beiden Herren stellten sich vor und berichteten von ihrer Ausbildung und ihrem derzeitigen Berufsumfeld.

Wir, die SchülerInnen, wurden nach unseren Erwartungen der heutigen Exkursion gefragt.

Danach folgte der Vortrag über das Projektmanagement, der unter anderem folgende Punkte behandelte:

  • Microsoft-Projekt zur Terminverwaltung
  • Maßnahmenplan
  • NEA (Neuentwicklungsantrag) mit:
  1. Benutzerhandbuch
  2. Tool Strategy
  3. Projektteam
  4. Aufteilung der Projektarten
  • Ablauf während des Projektes

 

Im Anschluss an die Präsentation gab es eine Erfrischung mit köstlichen Getränken gefolgt von der Vorstellung der Produkte und fertiggestellter Möbel mit Grass Beschlägen samt Funktionsweise.

 

Als nächstes stand der Rundgang durch den Betrieb auf dem Programm, wo wir die Arbeitsabläufe, Mitarbeiter und Maschinen genauer ansehen konnten.

 

Wieder zurück im Schulungsraum wurden wir abschließend nach unseren Eindrücken gefragt. Im Großen und Ganzen hat es uns SchülerInnen gut gefallen, denn es war sehr informativ und ich konnte einiges dazulernen.

 

Wir bedanken uns bei Herrn Karu und Herrn Eikenbusch für die interessante Exkursion!

 

Mohrenbräu Exkursion

Am Rosenmontag 2014 unternahmen die SchülerInnen der 7ar Klasse eine fächerübergreifende (Naturwissenschaften in der Praxis & Betriebswirtschaftslehre) Erlebnisexkursion  zur lokalen Bierbrauerei. Die älteste Brauerei Vorarlbergs steht bereits seit sechs Generationen im Besitz der Familie Huber und hält ca. 50% des lokalen Marktanteils. Herzlichen Dank an Frau Erath für die interessante Führung und die umfassenden Antworten auf die Fragen der SchülerInnen.  

 

Bewerbungstraining

Zur Vorbereitung auf das im ‚Realgymnasium für Ökonomie und Kultur‘ verpflichtende Praktikum, wie auch als Hilfestellung für den empfohlenen Ferialjob, besuchten die SchülerInnen der 6AR am 20. 12. 2013 das bifo (Beratungsinstitut für Bildung und Beruf).

 

Eine Berufsorientierungs-Referentin gab neben detaillierten Informationen zur Gestaltung des Lebenslaufs, sowie des Motivationsschreibens viele wertvolle Tipps zum Thema Bewerbung. Herzlichen Dank an Frau Fa für den interessanten Vortrag!

 

 

Eine demokratische Alternative wächst

Gemeinwohl-Ökonomie

 

 

Am 19.11.2013 durfte unsere Modulklasse in BVL einem sehr interessanten Vortrag von Herrn Christian Felber in der Fachhochschule lauschen.

 

Christian Felber hat schon mehrere Bücher über unsere derzeitige Wirtschaft geschrieben und steht diesem Wirtschaftssystem kritisch gegenüber.  Der Vortrag beinhaltete zentrale Themen der Wirtschaft wie z.B. das Geld. Dabei stellten sich sehr wichtige Fragen rund um das Thema Geld und wie stark es unsere aktuellen Wirtschaftsverhältnisse beeinflusst. Laut Herrn Felber sind die meisten Unternehmen nur auf Profit ausgerichtet. Was aus den Mitarbeitern und deren Arbeitsklima wird, steht oft im Hintergrund. Somit werden die Bedürfnisse der Menschen vernachlässigt, da schlussendlich nur der Gewinn zählt. „Geld ist ein Mittel zum Zweck“, betonte Herr Christian Felber sehr oft an diesem Abend. Durch seine mitreißende Art fesselte er uns regelrecht an das Thema Gemeinwohl-Ökonomie. In unserer Wirtschaft sollte, laut Christian Felber, einiges verändert werden. Einer der wichtigsten Kritikpunkte, die er ansprach, sind die Werte der Menschen. Da alle Menschen gleich sind, haben auch alle die gleichen Rechte. Unsere Wirtschaft basiert auf dem Konkurrenzkampf, was bedeutet, dass der Schnellere oder Billigere gewinnt. Unternehmen denken, dass der Wettbewerb den Menschen am meisten motiviert, da in jedem die Angst letzt zu sein schlummert. Zuletzt diskutierten wir als Gruppe über die Differenz zwischen dem Höchst- und Mindestlohn. Nach unserer Abstimmung lagen wir beim Faktor 7, wenn wir von einem Mindestlohn von 1.100 Euro ausgingen. Das Highlight der Präsentation war eine akrobatische Meisterleistung von Herrn Felber. Während er behauptete, dass unsere Wirtschaft Kopf stehe vollendete er einen perfekten Kopfstand, der ihm einen großen Applaus einbrachte.

 

Ich fand den Vortrag sehr interessant und konnte viel davon mitnehmen. Herr Felber ist ein toller Redner, der das Publikum mit viel Elan und seiner mitreißender Art einfach für das Thema Gemeinwohl-Ökonomie begeistern kann.

 

Carmen Bettina Faißt